Bluthochdruck

Renale Denervation: Anhaltende Blutdrucksenkung bis zu drei Jahre lang

Die renale Denervierung könnte eine effektive Zusatz­therapie für Menschen mit Bluthochdruck sein, bei denen eine medikamentöse Therapie mit Antihypertensiva nicht ausreichend wirkt. Auf eine entsprechende Studie in der Fachzeitschrift Lancet weist die Deutsche Hochdruckliga hin (2022; DOI: 10.1016/S0140-6736(22)00455-X).

Die Studie schloss Teilnehmer aus 25 Zentren in den USA, Deutschland, Japan, Großbritannien, Australien, Österreich und Griechenland ein. Die Patientinnen und Patienten hatten eine therapieresistente Hypertonie: Ihre systolischen Werte lagen trotz der Einnahme von bis zu 3 Antihypertensiva in der 24-Stunden-Messung zwischen 140 und 170 mm Hg. Sie erhielten eine renale Angiografie und wurden zu gleichen Teilen in 2 Gruppen randomisiert und entweder mit einer renalen Radiofrequenzdenervation (n=38) oder in der Kontrollgruppe mit einem Scheineingriff (n=42) behandelt. Primärer Endpunkt war der Unterschied im systolischen mittleren 24-Stunden-Blutdruck zwischen beiden Gruppen nach 6 Monaten.

Erste Ergebnisse der Studie wurden bereits im Jahr 2018 publiziert (Lancet, 2018; DOI: 10.1016/S0140-6736(18)30951-6). Sie zeigten unter anderem ein Absinken des mittleren systolischen 24-Stunden-Blutdrucks in der Denervierungsgruppe um 9,3 mm Hg und um 1,6 mm Hg in der Kontrollgruppe. Der mittlere diastolische 24-Stunden-Blutdruck sank in der Interventionsgruppe um 6,0 mm Hg und in der Kontrollgruppe um 1,9 mm Hg.

Bislang war laut der Arbeitsgruppe aber nicht klar, ob die beobachtete Senkung auch längerfristig anhält oder nicht. Langzeitergebnisse konnten dies aber jetzt bestätigen: Nach 36 Monaten war der mittlere systolische Blutdruck in der Denervierungs­gruppe (n=30) um durchschnittlich 18,7 mm Hg gesunken – gegenüber 8,6 mm Hg in der Kontrollgruppe (n=32). Der Unterschied war signifikant (p=0,0039). Auch der mittlere diastolische Blutdruck war signifikant niedriger (minus 5,9 mm Hg; p=0,0055).

„Die renale Radiofrequenzdenervierung resultierte verglichen mit dem Scheinein­griff über die gesamte Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten in einer statistisch signifikanten, anhaltenden Blutdrucksenkung, sogar bei geringerer Therapietreue im Hinblick auf die blutdrucksenkende Basismedikation“, erläuterte Joachim Weil aus dem Vorstand der Deutschen Hochdruckliga.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 16. Mai 2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Renale Denervation: Anhaltende Blutdrucksenkung bis zu drei Jahre lang

    Mit dem katheterbasierten Verfahren der renalen Denervation lässt sich ein erhöhter Blutdruck bis zu drei Jahre lang in relevantem Maß senken – additiv zum Effekt antihypertensiver Medikamente. Das ergab eine randomisierte kontrollierte Studie, über die die ÄrzteZeitung berichtet. Mehr

  • Adipositas-Hyper­tonie: Gewichtsreduktion kann Blutdruck senken

    Eine Adipositas gehört für die American Heart Association zu den wichtigsten Ursachen für den Bluthochdruck und eine Gewichtsreduktion zu den effektiven blutdrucksenkenden Therapien. Die beste Wirkung wird laut einer wissenschaftlichen Stellungnahme in Hypertension durch eine bariatrische Operation erzielt, berichtet das Deutsche Ärzteblatt. Mehr

  • Hypertonie: Renale Denervation mit Ultraschallkatheter senkt Blutdruck

    Die Zerstörung von sympathischen Nervenfasern in der Wand der Nierenarterien, die als renale Denervation auf eine wechselvolle Entwicklung zurückblickt, hat in einer randomisierten Studie den systolischen Blutdruck von Patienten gesenkt, die nicht ausreichend auf eine medikamentöse Behandlung angesprochen hatten. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik