Bluthochdruck

Metaanalyse: Renale Denervation senkt den Blutdruck signifikant

Artikel im Deutschen Ärzteblatt vom 29. April 2020

Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI 10.1016/S0140-6736(20)30554-7).

Einer der Initiatoren der Studie ist Michael Böhm, Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg. Böhm ist auch Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK), die auf die Studie hinweist.

Die Studie der amerikanischen Zulassungsbehörde „Food and Drug Administration“ (FDA) fand an 46 Zentren in 9 Ländern statt. Insgesamt wurden 331 Patienten mit einem Blutdruck zwischen 140 und 180 mmHg, die keine medikamentöse Therapie erhielten, in 2 Gruppen unterteilt. Eine Gruppe erhielt eine renale Denervation, die andere eine Schein­therapie. Als Scheineingriff wurde eine Angiografie durchgeführt.

Das Ziel der renalen Denervation ist, die Regulierung des Blutdrucks bereits am Entstehungsort zu beeinflussen, nämlich den Nieren. Bei der renalen Denervation wird ein Katheter in die Nierenarterie eingeführt, mit dem an bestimmten Stellen die an der Gefäßaußenwand verlaufenden Stressnervenfasern der Nierenarterien verödet werden, wodurch die Reizweiterleitung unterbrochen wird.

Die Studienautoren haben den Blutdruck der Teilnehmer über 3 Monate hinweg in den Studienzentren und über 24-Stunden-Messungen dokumentiert. „In der Gruppe, die mit der renalen Denervation behandelt wurde, zeigte sich in diesem Zeitraum eine Senkung des Praxisblutdrucks um 9,2 mmHg und 4,7 mmHg in der Langzeitblutdruckmessung“, berichtet Böhm.

Die Studie war zunächst auf eine Laufzeit von 3 Monaten begrenzt, da die Patienten über diesen Zeitraum medikamentös unbehandelt blieben. Eine derzeit parallel durchgeführte Studie untersucht, ob sich ähnliche Effekte bei Patienten zeigen, deren Bluthochdruck bereits medikamentös behandelt wird.

„Wir können aus den jetzigen Studienergebnissen schließen, dass eine renale Denerva­tion bei Patienten mit nicht eingestellter Hypertonie eine weitere Therapiealternative neben Lebensstilveränderungen und medikamentöser Behandlung bietet“, so Böhms Fazit.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Renale Denervierung - ein Factsheet

    Seit rund acht Jahren steht mit der sogenannten „renalen Denervation“ ergänzend zur Medikamenteneinnahme ein operativer Behandlungsansatz für „therapieresistenten Bluthochdruck“ zur Verfügung. Dabei werden überaktive Nierennerven verödet, um den Bluthochdruck dauerhaft abzusenken. Neueste Studien belegen, dass die renale Denervierung wirkt und den Blutdruck zuverlässig senken kann. Weiterlesen

  • Metaanalyse: Renale Denervation senkt den Blutdruck signifikant

    Eine Metaanalyse von sechs Studien bestätigt: Durch Renale Denervation lässt sich der Blutdruck signifikant reduzieren. Berücksichtigt wurden ausschließlich randomisierte Studien mit einer Scheinprozedur (sham) ohne Denervation in der Kontrollgruppe. Weiterlesen

  • Hypertonie: Studien bestätigen Wirksamkeit der renalen Denervierung

    Die renale Denervierung, ein zwischenzeitlich für gescheitert erklärtes Konzept zur minimalinvasiven Behandlung der arteriellen Hypertonie, erhält wieder Auftrieb durch aktuelle Studienergebnisse, die auf einer Tagung der European Society of Cardiology (EuroPCR 2018) in Paris vorgestellt wurden. Mittlerweile gibt es zwei unterschiedliche Katheter, mit denen der Blutdruck bei therapieresistenter Hypertonie deutlich gesenkt werden kann. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik