Auge

Retina-Implantat gibt Sehvermögen zurück

Spule zur Aktivierung eines subretinalen Implantats
Das elektronisches Retina-Implantat verhilft Erblindeten, die an Retinitis pigmentosa leiden, wieder zu Seheindrücken. Ein ultradünnes Kabel wird vom Chip im Auge entlang der Kopfseite hinter das Ohr des Patienten verlegt. Dort befindet sich der Anschluss für das Steuergerät. Mit dem Steuergerät lassen sich Helligkeit und Kontrast des Bildes nachregeln.

Der subretinale Mikrochip wird am hinteren Augenpol möglichst unter den Makulabereich implantiert.
Der nur 3 mal 3 mm große Chip wird unter die Netzhaut von Patienten implantiert, die ihr Sehvermögen durch Retinitis pigmentosa verloren haben. Auf dem Chip nehmen 1 500 Photodioden das einfallende Licht wie ein Kamerachip im Auge auf. Mit ebenso vielen Elektroden auf dem äußerlich nicht sichtbaren Chip werden winzige elektrische Impulse an den Sehnerv weitergegeben. Die Patienten können wieder Schilder an Türen lesen, Gesichter erkennen und selbst Punkte auf einem Spielwürfel sehen.

Mehr Informationen unter: www.retina-implant.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Personalisierte Hirnstimulation lindert langfristig Depressionen

    Eine personalisierte tiefe Hirnstimulation, bei der nur dann Impulse abgegeben werden, wenn der ebenfalls implantierte Sensor „verdächtige“ Signale auffängt, hat laut einem Fallbericht in Nature Medicine eine Patientin seit mehr als 1 Jahr von ihren schweren Depressionen befreit. Weiterlesen

  • Vagusnervstimulator verbessert Reha nach Schlaganfall

    Ein im Hals implantierter Vagusnervstimulator kann die Rehabilitation von Schlaganfall­patienten verbessern. In einer randomisierten Studie im Lancet erholten sich die Patienten deutlich besser von den Lähmungen des Armes als in einer Vergleichsgruppe, in der der Vagusnervstimulator implantiert, aber nicht angeschaltet wurde. Weiterlesen

  • Parkinson: Fortschritte bei der Tiefen Hirnstimulation

    Die Tiefe Hirnstimulation wird immer präziser: Ärzte steuern mit segmentierten Elektroden die Zielregion sehr genau an und arbeiten bereits an adaptiven und symptombezogenen Anwendungen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik