Lungenembolie

Schonendes ultraschallgestütztes Behandlungsverfahren bei akuter Lungenembolie

Ein modernes ultraschallgestütztes, kathetergesteuertes Behandlungsverfahren zur Auflösung eines Blutgerinnsels (Thrombus) kann bei einer akuten Lungenembolie die Versorgung der Patienten verbessern. Studien zeigen, dass das Verfahren zudem das Risiko einer intrakraniellen Blutung minimiert.

Was ist eine akute Lungenembolie?
Bei einer Lungenembolie lösen sich Blutgerinnsel von vorhandenen Gerinnseln in den Arm- oder Beinvenen ab und strömen durch den Blutkreislauf. Sie verfangen sich in der Lunge, wo sie verhindern, dass in diesem Bereich der Pulmonalarterien das Blut mit Sauerstoff versorgt werden kann. Bei Patienten mit intermediärem oder hohem Risiko kann dies zu einer Überanstrengung des Herzens führen, wenn es versucht, Blut durch die Lungen zu pumpen. Die Folge können Herzinsuffizienz und kardiovaskulärer Kollaps sein.

Häufige Symptome einer Lungenembolie sind u. a.:
  • Kurzatmigkeit
  • Zunehmend schlimmer werdende Schmerzen in der Brust
  • Husten
  • Feuchtkalte oder verfärbte Haut
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Schneller oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Benommenheit oder Schwindel

Häufigkeit
Eine Lungenembolie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose (TVT) in einer unteren Extremität verursacht.
Lungenembolien sind in der EU jedes Jahr für mehr Todesfälle verantwortlich als Krebs und AIDS zusammen: jährlich sind es ca. 300.000 Fälle in der Europäischen Union.
Lungenembolien verursachen oder tragen zu 15 Prozent aller Krankenhaus-Todesfälle bei. Sie können sofort zum Tod führen.

Wenn die Lungenembolie jedoch diagnostiziert werden kann und eine angemessene Therapie eingeleitet wird, kann die Sterblichkeitsrate von etwa 30 Prozent auf weniger als 10 Prozent verringert werden.

Neue Behandlungsmethode
Bei der ultraschallgestützen Behandlung (EKOS™ Acoustic Pulse Thrombolysis™) wird ein minimal invasives System zur Thrombusauflösung eingesetzt. Der Ultraschallkern erzeugt ein lokal begrenztes Schallfeld, welches zu einer außerordentlichen Beschleunigung der Thrombolyse führt, indem das Arzneimittel tiefer in das Blutgerinnsel eingebracht und die Struktur der Fibrinstränge zur Freilegung der Plasminogen-Rezeptorstellen zerstört wird.

Vorteile der Behandlung:
  • Schnellere Auflösung
  • Bessere Thrombusentfernung und klinisch messbare Verbesserung im Vergleich zur standardmäßigen kathetergesteuerten Thrombolyse (CDT) oder Thrombektomie
  • Geringeres Risiko von Blutungen und anderen Komplikationen
  • Effektivere Medikationsverabreichung: Reduktion der erforderlichen Dosierung um bis zu 68 % im Vergleich zur standardmäßigen CDT
  • Hervorragende Thrombus-Elimination: 48 % bessere Absorption von Medikamenten innerhalb von 1 Stunde, 84 % bessere Absorption von Medikamenten innerhalb von 2 Stunden

Mehr Informationen unter www.btg-im.com/EKOS
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Minimal-invasives System zur Thrombusauflösung

    Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen je nach Schwere des Krankheitsbildes bei Lungenembolien durch Blutgerinnsel mehrere Maßnahmen in Betracht. Bei speziellen Patientengruppen kann eine Katheter-Behandlung durchgeführt werden: Ein neuartiger Katheter erzeugt dabei parallel zur selektiven Lysetherapie Ultraschallwellen, die eine schnellere Thrombusentfernung ermöglichen. Weiterlesen

  • Minimal-invasives System zur Thrombusauflösung

    Die Lungenembolie ist eine akute, potenziell lebensbedrohliche Erkrankung. Gerade in den ersten drei Monaten hängt das Überleben der Patienten von deren hämodynamischen Status und der rechtsventrikulären Dysfunktion ab. Wichtig ist, besonders gefährdete Patienten mit einer entsprechenden Risikostratifizierung zu identifizieren. Daraus leitet sich ab, welche der Therapieoptionen angebracht ist. Die pharmakomechanische Thrombolyse mittels ultraschallunterstützter Katheterthrombolyse hat sich dabei für eine bestimmte Patientengruppe als eine effektive Therapieoption erwiesen, um die rechtsventrikuläre Dilatation zu reduzieren. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik