Patientensicherheit

Behandlungsfehler: Anteil der Medizinprodukte liegt bei nur 0,5 Prozent

Der Anteil der Medizinprodukte an bestätigten medizinischen Behandlungsfehlern lag 2014 bei nur 0,5 Prozent. Das zeigt die Jahresstatistik 2014 der Behandlungsfehler-Begutachtung der Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK), die der MDS am 20. Mai 2015 auf einer Pressekonferenz in Berlin vorstellte. Insgesamt untersuchten die MDK 14.663 gemeldet Fälle. Bei rund einem Viertel der Gutachten wurden Behandlungsfehler festgestellt. Von den 3.796 festgestellten Fehlern gingen 18 auf Medizinprodukte zurück.

Knapp zwei Drittel der Behandlungsfehlervorwürfe betrafen Behandlungen in Krankenhäusern. Ein Drittel bezog sich auf Vorwürfe gegen einen niedergelassenen Arzt. Die meisten Vorwürfe zu Behandlungsfehlern bezogen sich jedoch auf chirurgische Eingriffe. 7.845 Fälle stehen in direktem Zusammenhang mit Operationen. „Dies hat nach unserer Erfahrung damit zu tun, dass bei einem postoperativen Behandlungsverlauf, der nicht den Erwartungen entspricht, der Verdacht auf einen Behandlungsfehler nahe liegt, während Fehler bei der Medikation von Patienten oft nicht wahrgenommen werden“, erläutert Prof. Dr. Astrid Zobel, Leitende Ärztin des MDK Bayern. Ein Behandlungsfehler bei Operationen wurde in rund 24 Prozent der Fälle gutachterlich festgestellt.

An der Spitze der besonders berichtenswerten Ereignisse, bei denen jeder Fehler vermieden werden könnte, liegt der Erwerb eines hochgradigen Dekubitus während eines stationären Aufenthalts im Krankenhaus oder Pflegheim. Hier konnten die MDK insgesamt 67 Fälle dokumentieren. Dr. Stefan Gronemeyer, Leitender Arzt des MDS: „Auch bei größter Sorgfalt passieren Fehler im Krankenhaus, in der Arztpraxis und in der Pflege. Uns geht es um einen offenen Umgang mit Fehlern, damit die Patienten entschädigt werden. Zudem müssen die Fehler systematisch analysiert werden, damit sie in Zukunft vermieden werden können.“

Download: Jahresstatistik 2014: Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft (1,28 MB)
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Exklusiv-Workshop Weiterlesen

  • MdB Schulz-Asche beim BVMed: "Probleme bei der MDR umgehend angehen"

    Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation, MDR) müssten im Sinne der Patientensicherheit umgehend angegangen werden, so Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik von Bündnis 90 / Die Grünen und Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin. Anlass zur Sorge seien die bisher sehr geringe Anzahl an neuzertifizierten Benannten Stellen sowie die Versorgungssicherheit. Die Patienten müssten ungehinderten Zugang zu den Daten des geplanten Implantate-Registers haben. Schulz-Asche sprach sich für größtmögliche Transparenz des Registers im Hinblick auf das Implantat und ärztliche Daten aus. Weiterlesen

  • Exklusiv-Workshop Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik