Healthcare Compliance

Gemeinsamer Standpunkt

Verbände der Krankenhäuser und Ärzte sowie der pharmazeutischen und medizintechnologischen Industrie haben sich im Herbst 2000 auf einen Gemeinsamen Standpunkt für die zukünftige Zusammenarbeit verständigt.

Der „Gemeinsame Standpunkt zur strafrechtlichen Bewertung der Zusammenarbeit zwischen Industrie, medizinischen Einrichtungen und deren Mitarbeitern (pdf)“ behandelt die grundsätzliche Frage, wie die Zusammenarbeit, etwa auf dem Gebiet der klinischen Forschung oder bei der Unterstützung der Fort- und Weiterbildung von Ärzten, ausgestaltet werden sollte, um den Vorwurf eines gesetzwidrigen Verhaltens von vornherein zu vermeiden.

Folgende Verbände waren an der Erarbeitung des Gemeinsamen Standpunkts beteiligt:
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF),
  • Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH),
  • Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed),
  • Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI),
  • Deutscher Hochschulverband (DHV),
  • Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG),
  • Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.),
  • Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (Spectaris e. V.; ehem. Fachverband Medizintechnik im Verband der deutschen feinmechanischen und optischen Industrie e.V. (F+O)),
  • Verband der Diagnostica-Industrie e.V. (VDGH),
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed und VKD legen Musterverträge vor

    Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e. V. (VKD) und der BVMed haben die "Musterverträge zu ausgewählten Kooperationsformen zwischen Medizinprodukteunternehmen sowie medizinischen Einrichtungen und deren Mitarbeitern" aktualisiert und veröffentlicht. Die 24-seitige Broschüre enthält neben einer detaillierten Beschreibung von Grundsätzen der Zusammenarbeit zahlreiche Muster-Vertragstexte zur rechtlichen Ausgestaltung einzelner Kooperationsformen zwischen Industrie und Krankenhäusern. Weiterlesen

  • Healthcare Compliance-Schulung von MedInform am 16. März 2017 in Wiesbaden

    Wie kann eine transparente und rechtskonforme Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, medizinischen Einrichtungen und Ärzten sichergestellt werden? Zu diesem Thema findet am 16. März 2017 in Wiesbaden eine weitere "MedTech Kompass Healthcare Compliance-Schulung" von MedInform statt. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Aktuelle Themen sind die Auswirkungen der neu eingeführten Straftatbestände "Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen" (§§ 299 a, b StGB) und der überarbeitete „Kodex Medizinprodukte“. Weiterlesen

  • "Alle Kooperationsverträge überprüfen"

    Durch die neuen Strafrechtsparagrafen zur Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen (§§ 299a, b StGB) sind keine neuen Verbote in der Zusammenarbeit mit Ärzten, sondern lediglich neue Sanktionen hinzugekommen. Das verdeutlichte der hessische Oberstaatsanwalt Alexander Badle auf der Healthcare Compliance-Konferenz des BVMed am 23. November 2016 in Berlin. Wichtig seien präventive Maßnahmen, um ein Ermittlungsrisiko zu minimieren. "Denn wenn man erst einmal Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren ist, ist der Schaden bereits eingetreten", so Badle. Seine Botschaft: "Wenn Sie sich an die Branchen-Spielregeln aus dem Kodex Medizinprodukte als Auslegungshilfen des Gesetzes halten, haben Sie das Risiko einer strafrechtlichen Ermittlung deutlich minimiert." Rechtsanwalt Volker Ettwig empfahl, sämtliche Kooperationsverträge auf ihre rechtliche Zulässigkeit zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik