Healthcare Compliance

Gemeinsamer Standpunkt

Verbände der Krankenhäuser und Ärzte sowie der pharmazeutischen und medizintechnologischen Industrie haben sich im Herbst 2000 auf einen Gemeinsamen Standpunkt für die zukünftige Zusammenarbeit verständigt.

Der „Gemeinsame Standpunkt zur strafrechtlichen Bewertung der Zusammenarbeit zwischen Industrie, medizinischen Einrichtungen und deren Mitarbeitern (pdf)“ behandelt die grundsätzliche Frage, wie die Zusammenarbeit, etwa auf dem Gebiet der klinischen Forschung oder bei der Unterstützung der Fort- und Weiterbildung von Ärzten, ausgestaltet werden sollte, um den Vorwurf eines gesetzwidrigen Verhaltens von vornherein zu vermeiden.

Folgende Verbände waren an der Erarbeitung des Gemeinsamen Standpunkts beteiligt:
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF),
  • Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH),
  • Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed),
  • Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI),
  • Deutscher Hochschulverband (DHV),
  • Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG),
  • Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.),
  • Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (Spectaris e. V.; ehem. Fachverband Medizintechnik im Verband der deutschen feinmechanischen und optischen Industrie e.V. (F+O)),
  • Verband der Diagnostica-Industrie e.V. (VDGH),
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Vermeiden, unter Korruptionsverdacht zu geraten"

    Die neuen Strafrechtsparagrafen zur Korruption im Gesundheitsmarkt (§§299a, b StGB) haben noch zu keinen großen staatsanwaltlichen Ermittlungen und damit zu keiner Rechtsprechung geführt. Deshalb hält die Unsicherheit im Gesundheitsmarkt über die neuen Regelungen an, verdeutlichten die Experten der 9. BVMed-Healthcare Compliance-Konferenz am 30. November 2017 in Berlin. Da erste Anhaltspunkte für ein Ermittlungsverfahren ausreichen können, müssen Unternehmen alles tun, um einen Anfangsverdacht zu vermeiden. Hierbei helfen die vier Grundprinzipien Trennung, Transparenz, Dokumentation und Äquivalenz, die im Kodex Medizinprodukte ausführlich beschrieben werden. Prof. Dr. Hendrik Schneider von der Universität Leipzig empfahl, die Grenzen zwischen erlaubter Kooperation und strafbarer Korruption sehr genau zu betrachten. Weiterlesen

  • Die 4 Prinzipien

    Mit dem "MedTech Kompass" werden die vier wichtigsten Prinzipien für "Healthcare Compliance" kommuniziert: Trennungsprinzip; Transparenzprinzip; Dokumentationsprinzip; Äquivalenzprinzip. Weiterlesen

  • "Unterstützung passiver Kongressteilnahme einstellen, um Korruptionsverdacht zu vermeiden"

    Der BVMed ergänzt zum 1. Januar 2018 seinen "Kodex Medizinprodukte" und weist darauf hin, dass "eine vollkommene Risikominimierung bei der direkten Unterstützung der passiven Teilnahme an drittorganisierten Konferenzen" nur dadurch erreicht werden kann, "indem die Unternehmen eine derartige Unterstützung gänzlich einstellen". "Oberstes Ziel für alle im Gesundheitsmarkt Beteiligten ist es, zu vermeiden, unter Korruptionsverdacht zu geraten", so Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des BVMed zur Kodex-Ergänzung. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik