Healthcare Compliance

Gemeinsamer Standpunkt

Verbände der Krankenhäuser und Ärzte sowie der pharmazeutischen und medizintechnologischen Industrie haben sich im Herbst 2000 auf einen Gemeinsamen Standpunkt für die zukünftige Zusammenarbeit verständigt.

Der „Gemeinsame Standpunkt zur strafrechtlichen Bewertung der Zusammenarbeit zwischen Industrie, medizinischen Einrichtungen und deren Mitarbeitern (pdf)“ behandelt die grundsätzliche Frage, wie die Zusammenarbeit, etwa auf dem Gebiet der klinischen Forschung oder bei der Unterstützung der Fort- und Weiterbildung von Ärzten, ausgestaltet werden sollte, um den Vorwurf eines gesetzwidrigen Verhaltens von vornherein zu vermeiden.

Folgende Verbände waren an der Erarbeitung des Gemeinsamen Standpunkts beteiligt:
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF),
  • Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH),
  • Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed),
  • Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI),
  • Deutscher Hochschulverband (DHV),
  • Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG),
  • Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.),
  • Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (Spectaris e. V.; ehem. Fachverband Medizintechnik im Verband der deutschen feinmechanischen und optischen Industrie e.V. (F+O)),
  • Verband der Diagnostica-Industrie e.V. (VDGH),
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Forum zum Verbandssanktionengesetz: MdB Luczak und Rechtsexperten lehnen Gesetzentwurf des Justizministeriums ab

    Deutliche Kritik am vom Bundesjustizministerium vorgelegten Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Integrität in der Wirtschaft“ äußerte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak beim Healthcare-Compliance-Expertenforums des BVMed zum neuen Verbandssanktionengesetz am 12. November 2020. Der Zeitplan des parlamentarischen Verfahrens ist noch offen. Rechtsexperte Prof. Dr. Hendrik Schneider forderte eine Klarstellung der Anforderungen an Compliance-Maßnahmen im Gesetz sowie eine Überarbeitung des Haftungsmodells, da es keine Haftung ohne Verschulden geben dürfe. Dr. David Pasewaldt von Clifford Chance betonte die insgesamt steigende Bedeutung eines strukturierten Compliance-Systems „als präventives System“. Weiterlesen

  • Geplantes Unternehmensstrafrecht: BVMed lehnt schuldunabhängige Haftung der Unternehmen ab

    Der BVMed spricht sich gegen Pläne des Bundesjustizministeriums aus, mit einem Unternehmensstrafrecht eine schuldunabhängige Haftung der Unternehmen einzuführen. „Unternehmen dürfen nicht grundsätzlich kriminalisiert werden. Das geplante Gesetz stellt insofern eine starke Bedrohung für die Wirtschaft dar, da die Unternehmen in eine schuldunabhängige Haftung bei Verstößen ihrer Mitarbeiter geraten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Kodex Medizinprodukte 2020

    "Kodex Medizinprodukte 2020" - zuerst veröffentlicht am 01.10.1997. Zuletzt geändert am 19.06.2020. Wesentliche Änderungen 2020: Hervorheben der besonderen Regelungen in Deutschland zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen; Streichung der Regelungen zur direkten Veranstaltungsförderung im Kodex und eine Empfehlung der Förderung durch Educational Grants; Aufnahme des bestehenden Konfliktlösungsmechanismus des Healthcare Compliance Committees direkt in den Kodex. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik