Brexit

Medizinprodukte und Brexit

Die Europäische Union zeichnet sich unter anderem durch einen gemeinsamen Markt, der Warenverkehrsfreiheit und einheitlichen Standards aus.

Durch ein Referendum im Juni 2016 kündigten die Briten diese Gemeinsamkeiten auf, was zu umfangreichen Änderungen in Großbritannien aber auch in den restlichen Ländern der europäischen Union führen wird.

Der ursprüngliche Austrittstermin im März 2019 wurde auf der Tagung des Europäischen Rats am 10. und 11. April mit einem Beschluss verschoben. Die Verlängerung wird so lange wie nötig, auf jeden Fall aber nicht länger als bis zum 31. Oktober 2019 dauern.

Potenziell möglich sind ein weicher oder auch ein harter Brexit. Ein weicher Brexit würde den Briten einen großzügigeren Marktzugang nach Europa und auch in umgekehrter Richtung erlauben.

Gerade in Bezug auf die Implementierung der MDR und die Kapazitätsengpässe der Benannten Stellen ist der Brexit für die Hersteller in der Medizintechnikbranche eine immense Herausforderung. Aktuell ist die einzige benannte Stelle unter der MDR eine britische Benannte Stelle, deren ausgestellte Zertifikate bei einem harten Brexit ihre Gültigkeit verlieren würden.

Informationen und Dokumente der Europäischen Kommission:

Nationale Informationen und Dokumente:

MedTech Europe:
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed veröffentlicht Taschenbuch zum MPDG

    Der BVMed hat ein Taschenbuch zum neuen „Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG“ veröffentlicht. Das MPDG wird am 26. Mai 2021, dem Tag des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MPDR) das alte Medizinproduktegesetz (MPG) vom 9. August 1994 ablösen. Weiterlesen

  • Brexit-Verhandlungen: BVMed schlägt MRA zu Medizinprodukten vor

    Der BVMed, schlägt zu den Brexit-Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien eine gegenseitige Anerkennung der Marktzugangsregelungen in Form eines „Mutual Recognition Agreements“ (MRA) für Medizinprodukte vor. Denn: Gerade in Zeiten der COVID-19-Pandemie ist es von großer Bedeutung, die Patientenversorgung mit Medizinprodukten ohne Brüche aufrecht zu erhalten. Weiterlesen

  • BVMed an Altmaier und Spahn: „Medizinprodukte-Abkommen (MRA) der EU mit der Schweiz zeitnah aktualisieren“

    Der BVMed hat an die EU-Kommission und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft appelliert, das Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Medizinprodukten (Mutual Recognition Agreement – MRA) zwischen der Schweiz und der EU zeitnah zu aktualisieren, um negative Auswirkungen auf die Patientenversorgung zu vermeiden. Die notwendige Aktualisierung des MRA ist aufgrund der stockenden Verhandlungen zur EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) noch nicht vollzogen. „Wir bitten Sie um Ihre politische Unterstützung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, damit die Umsetzung und Implementierung der europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) im Verhältnis zur Schweiz pragmatisch und rechtzeitig abgeschlossen werden kann“, schreibt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll an die deutschen Minister Peter Altmaier und Jens Spahn. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik