Stomaversorgung

Freie Versorgungs-Wahl bei ableitender Inkontinenz

Die freie Wahl des Versorgers und die Mitsprache bei der Produktauswahl sind für die überwiegende Mehrheit von Patienten, die mit ableitenden Inkontinenzhilfen versorgt werden, äußerst wichtige Kriterien. Dies ergab eine Patientenumfrage des BVMed zur Versorgungssituation bei ableitenden Inkontinenzhilfen an der sich rund 250 Patienten beteiligten.

Die Umfrage ergab außerdem, dass mehr als 90 Prozent der Befragten, die die Möglichkeit zur freien Wahl des Leistungserbringers hatten, sich wieder für ein Homecareunternehmen oder spezialisiertes Sanitätshaus entscheiden würden. Die Umfrage zeigt: „Die freie Wahl des Leistungserbringers und die fachgerechte Auswahl der Produkte sind das A und O bei der Inkontinenzversorgung“, so BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek.
Fast 90 Prozent der Befragten sind mit ihrer ableitenden Inkontinenzversorgung zufrieden bis sehr zufrieden. Besonders stark begrüßen die Patienten die termingerechte Lieferung der Produkte. Über 90 Prozent beurteilen diese als gut oder sehr gut. Außerdem empfinden rund 87 Prozent der Befragten die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter als gut oder sehr gut. „Ein Grund für die hohe Zufriedenheit der Patienten mit ihrem Homecaredienstleister ist der gute Fort- und Weiterbildungsstand der Mitarbeiter“, so Piossek. Mehr als 60 Prozent der Beschäftigten bilden sich mindestens 40 Stunden pro Jahr weiter. Mehr zum Thema Inkontinenzversorgung unter www.bvmed.de (Themen/Inkontinenz).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik