Medizintechnik und IT

Bundesregierung: Medizinsoftware benötigt CE-Kennzeichnung

Software mit einer medizinischen Zweckbestimmung unterliegt den Regelungen für die Zulassung von Medizinprodukten. Für den Marktzugang als Medizinprodukt sei grundsätzlich eine CE-Kennzeichnung erforderlich, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Von Medizinprodukten abzugrenzen seien jedoch sogenannte Lifestyleprodukte wie etwa Fitness-Apps. Derzeit lägen im deutschen Medizinprodukte-Informationssystem 622 Anzeigen für Apps und Softwareprodukte vor. Etwa die Hälfte der Anzeigen entfielen auf die niedrigste Klasse I, die andere Hälfte auf die Klasse II. Mehr: bundestag.de (Presse / hib vom 19.11.).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Um die digitale Modernisierung des Gesundheitssystems voranzutreiben, will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) noch in diesem Jahr erste Eckpunkte für ein Digitalisierungsgesetz erarbeiten, berichtet das Ärzteblatt. Auf der Agenda stehe vor allem die Telematikinfrastruktur. Auch die Förderung des Marktzugangs von Innovationen werde diskutiert. Weiterlesen

  • Nutzbarkeit elektronischer Patientenakten für Forschung und Versorgung sicherstellen

    Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA): Fachärzteverbände, Standardisierungs-Organisationen, Vertreter aus Forschung und Wissenschaft sowie Branchenverbände der industriellen Gesundheitswirtschaft fordern in einem gemeinsamen Aufruf einen transparenten, koordinierten und ressortübergreifenden Prozess zur Festlegung der technischen und semantischen Spezifikationen medizinischer Inhalte. Weiterlesen

  • Die aktuelle Ausgabe des "Plattform Life Sciences"-Magazin widmet sich dem Thema "Wachstumsmarkt Gesundheit". Im Mittelpunkt stehen Technologien, Finanzierung und Investment. Zudem werden digitale Themen und die elektronische Gesundheitskarte (eGK) beleuchtet. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik