Innovationsfinanzierung

Schwerpunkt Skelett-Asymmetrien: BVMed, Earlybird, High-Tech Gründerfonds und Biocom veröffentlichen "MedTech Radar 5"

Gemeinsame Pressemeldung

Skelett-Asymmetrien, insbesondere unterschiedliche Beinlängen, werden jährlich weltweit bei ca. 30.000 Patienten medizinisch behandelt. Auch die Anzahl kosmetischer Operationen zur Beinverlängerung nimmt zu. Allerdings sind die derzeitigen Behandlungsmethoden für die Patienten in der Regel mit großen Schmerzen und Mühen verbunden. Eine neue Generation an Implantaten sieht hier deutliche Verbesserungen für die Betroffenen vor. Die fünfte Auflage des gemeinsamen Medienservices "MedTech Radar" vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds und des neuen Partners Biocom beschäftigt sich daher mit diesem medizinischen Markt. Anhand des Fallbeispiels der Synoste wird eine neuartige, patientenfreundliche Methode zur Behandlung von Beinlängendifferenzen vorgestellt. Weiteres Schwerpunktthema: Das Innovationsklima für Medizintechnik in Deutschland. Den aktuellen MedTech-Radar gibt es in Deutsch und Englisch unter: www.bvmed.de/medtech-radar.

Unterschiedlich lange Beine mit einer Längendifferenz von mehr als 1,5 cm können, wenn sie nicht behandelt werden, zu starken gesundheitlichen und auch psychischen Problemen führen. Die Patienten müssen meist neben orthopädischen Maßnahmen wiederholt chirurgische Eingriffe erleiden, die umständlich und langwierig sind. Äußere Fixateure werden an den Knochen befestigt, um diese langsam zu verlängern. Implantierbare Verlängerungsnägel als Alternative können nur von wenigen Chirurgen angebracht werden und erfordern eine spezielle Physiotherapie. Eine neue Generation von Beinverlängerungsimplantaten hat das deutsch-finnische Medizintechnik Start-up Synoste entwickelt.

Die fünfte MedTech-Radar-Ausgabe widmet sich dieser dritten Generation von Verlängerungsmarknägeln mit neuartigen, intelligenten Materialien. "Synoste hat sich zum Ziel gesetzt, eine patientenfreundliche, risiko- und schmerzärmere Methode zur Behandlung von Skelett-Asymmetrien zu entwickeln. Unser Produkt befindet sich gerade in Europa in klinischen Studien und kommt voraussichtlich 2017 auf den Markt", so die Synoste-Gründer Harri Hallila, Antti Ritvanen und Juha Haaja.

"Synoste ist im sehr dynamischen und auch international stark wachsenden Orthopädiemarkt aktiv. Es ist ein hervorragendes Beispiel für den komplexen Weg eines Medizinproduktes von der Forschung bis zum Einsatz beim Patienten. Dabei wird klar, wie entscheidend die Innovationsförderung zum Wohle des Patienten in Deutschland ist", beschreiben Earlybird-Partner Thom Rasche und Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds Dr. Michael Brandkamp die Wahl des Schwerpunktthemas der fünften Ausgabe. "Das Ziel des MedTech Radars ist es, einen kontinuierlichen Einblick in neue Entwicklungen der Innovationswelt der Medizintechnik zu geben", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. "Mit unserem Infoportal medtech-zwo.de als Partner des MedTech Radars möchten wir die Information der Öffentlichkeit über Krankheitsbilder und deren Behandlung mit medizintechnischen Innovationen unterstützen", so Dr. Boris Mannhardt, Vorstand der Biocom AG.

Zu den Herausgebern:
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen.
Earlybird Venture Capital ist einer der erfolgreichsten europäischen Venture-Investoren und managt aktuell über 700 Millionen Euro Kapital für eine internationale Investorenbasis.
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche.
Als Kommunikationsdienstleister begleitet die Biocom AG die Life Sciences seit mehr als drei Jahrzehnten mit Fachzeitschriften, Webportalen und Büchern. Die Infoplattform medtech-zwo.de berichtet über Start-ups, Deals und Finanzierungen aus der Medizintechnik-Branche Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

V.i.S.d.P:
BVMed - Bundesverband Medizintechnologie, Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin
Manfred Beeres, Leiter Kommunikation/Presse; Tel. +49 - 30 - 24625520, beeres@bvmed.de, www.bvmed.de
Earlybird Venture Capital GmbH & Co. KG, Maximilianstr. 14, 80539 München
Catrin Schmidt; Tel. +49 - 30 - 46724700, schmidt@earlybird.com, www.earlybird.com
High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Schlegelstraße 2, 53113 Bonn
Stefanie Zillikens; Tel. +49 - 228 - 82300107, s.zillikens@htgf.de, www.htgf.de
BIOCOM AG, Lützowstr. 33-36, 10785 Berlin
Sandra Wirsching, Redaktionsleiterin; Tel.: +49 - 30 - 26492163, s.wirsching@biocom.de, www.biocom.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Forschungs­ministerium verstärkt Förderung von Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Das Bundesforschungsministerium will die Digitalisierung im Gesundheitswesen stärker fördern. „Daten helfen heilen“, sagte Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP). Deshalb werde die Digitalisierung in der Gesundheitsforschung mit weiteren 200 Millionen Euro gefördert, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online. Mehr

  • AWMF | Kritik an europäischer Medizinprodukteverordnung

    Die europäische Verordnung für Medizinprodukte, die Medical Device Regulation (MDR), muss aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) dringend in der praktischen Umsetzung verbessert werden. Die aktuellen Regelungen führen dazu, dass das System von Prüfung und Zulassung überlastet ist und Medizinprodukte aufgrund aufwändiger Re-Zertifizierungsprozesse vom Markt genommen werden könnten, kritisiert die AWMF. Mehr

  • Weltweit drittgrößtes Endoprothesenregister Deutschland zieht erfolgreiche 10-Jahres-Bilanz

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) warnt davor, beim Aufbau des Implantateregisters Deutschland auf das Know-how und den Datenschatz des EPRD zu verzichten. Planungen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge soll ein neues Implantateregister mit eigener Behörde geschaffen werden. Das EPRD ist vor zehn Jahren in seinen Probebetrieb gestartet. Auf Initiative der DGOOC gemeinsam mit Kliniken, dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) sowie dem BVMed ist innerhalb kürzester Zeit Europas zweitgrößtes medizinisches Register für Hüft- und Knieendoprothetik entstanden. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik