Medizinproduktegesetz - MPG

Medica: Experten gegen staatliche MedTech-Zulassung

In der Experten-Diskussion zum Strategieprozess Medizintechnik auf der Medica in Düsseldorf sprach sich Gesundheitsstaatssekretär Thomas Ilka gegen eine zentrale Zulassung von Medizinprodukten aus. Diese nütze der Patientensicherheit nicht. Zur ausstehenden Entscheidung des Europäischen Rates zur neuen Medical Device Regulation (MDR) sagte Ilka, dass der Rat "noch nicht sprechfähig" sei. Hier gehe die "Qualität der Diskussion vor Schnelligkeit".

In puncto Systemvergleich erklärte Christian Erbe vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), dass China das europäische Zulassungssystem für Medizinprodukte einführen wolle, da das US-FDA-System im Vergleich zu langsam sei. Innerhalb der EU müsse das System optimiert, aber nicht gewechselt werden. Durch bessere Überwachung sollten die "schwarzen und nicht die weißen Schafe" getroffen werden. Zum Stichwort Patientensicherheit in Europa sagte Michael Scherf, Vorstandsvorsitzender von Getemed in Teltow, dass das EU-System gegenüber dem US-FDA-System die Vorteile der Re-Zertifizierung und Re-Auditierung habe – diese gibt es in den USA nicht.

Bärbel Brumme-Bothe, Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), kündigte für 2014 ein neues MedTech-Forschungsförderprogramm an, welches bedarfsorientiert ausgerichtet sei. Der Nationale Strategieprozess gehe weiter, das BMBF plane im Frühsommer eine Strategiekonferenz. Michael Scherf hob hervor, dass das Problem nicht die Forschungsförderung, "sondern der Flaschenhals in die Erstattung" sei. Der G-BA und das IQWiG sollten also frühzeitig in die Prozesse einbezogen werden. Mehr zum Strategieprozess MedTech auf: www.strategieprozess-medizintechnik.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen

  • MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

    "Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Weiterlesen

  • COVID-19 | Anhörung zum 2. Bevölkerungsschutzgesetz | BVMed: "Komplexe Medizinprodukte-Lieferketten beachten"

    Der BVMed appelliert im Vorfeld der Anhörung zum Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, auch in Krisenzeiten die marktwirtschaftlichen Prinzipien und die komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke der MedTech-Branche zu beachten, um Versorgungsengpässe zu vermeiden. "Wichtig ist, dass die komplexen Liefer- und Versorgungsketten unserer Branche nicht durch staatliche Eingriffe wie Beschlagnahme oder Exportbeschränkungen beeinträchtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik