Medizinproduktegesetz - MPG

Medica: Experten gegen staatliche MedTech-Zulassung

In der Experten-Diskussion zum Strategieprozess Medizintechnik auf der Medica in Düsseldorf sprach sich Gesundheitsstaatssekretär Thomas Ilka gegen eine zentrale Zulassung von Medizinprodukten aus. Diese nütze der Patientensicherheit nicht. Zur ausstehenden Entscheidung des Europäischen Rates zur neuen Medical Device Regulation (MDR) sagte Ilka, dass der Rat "noch nicht sprechfähig" sei. Hier gehe die "Qualität der Diskussion vor Schnelligkeit".

In puncto Systemvergleich erklärte Christian Erbe vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), dass China das europäische Zulassungssystem für Medizinprodukte einführen wolle, da das US-FDA-System im Vergleich zu langsam sei. Innerhalb der EU müsse das System optimiert, aber nicht gewechselt werden. Durch bessere Überwachung sollten die "schwarzen und nicht die weißen Schafe" getroffen werden. Zum Stichwort Patientensicherheit in Europa sagte Michael Scherf, Vorstandsvorsitzender von Getemed in Teltow, dass das EU-System gegenüber dem US-FDA-System die Vorteile der Re-Zertifizierung und Re-Auditierung habe – diese gibt es in den USA nicht.

Bärbel Brumme-Bothe, Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), kündigte für 2014 ein neues MedTech-Forschungsförderprogramm an, welches bedarfsorientiert ausgerichtet sei. Der Nationale Strategieprozess gehe weiter, das BMBF plane im Frühsommer eine Strategiekonferenz. Michael Scherf hob hervor, dass das Problem nicht die Forschungsförderung, "sondern der Flaschenhals in die Erstattung" sei. Der G-BA und das IQWiG sollten also frühzeitig in die Prozesse einbezogen werden. Mehr zum Strategieprozess MedTech auf: www.strategieprozess-medizintechnik.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • ARD-Plusminus zu den Qualitätsproblemen in der Hilfsmittelversorgung

    Das ARD-Magazin Plusminus hat recherchiert, wie bzw. inwiefern die Qualität in der Hilfsmittelversorgung durch das Terminservice- und Informationsgesetz (TSVG) verbessert wurde. In dem Beitrag "Kampf um Hilfsmittel - Neue Regelungen laufen ins Leere" vom 12. August 2020 werden vor allem Krankenkassen wegen ihrer Sparpolitik, die zu Lasten der Versicherten geht, kritisiert. Weiterlesen

  • BVMed-Leitfaden zur Selbstzertifizierung von Klasse-I-Medizinprodukten neu aufgelegt

    Der BVMed hat seinen Leitfaden "Die Selbstzertifizierung von Medizinprodukten der Klasse I nach der MDR" mit Stand August 2020 neu aufgelegt. Der Leitfaden zeigt Herstellern von Medizinprodukten der Klasse I bzw. ihren europäischen Bevollmächtigten auf, wie sie nach den neuen komplexen Bestimmungen der europäischen Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation, EU-MDR) die Konformität ihrer Produkte mit den gesetzlichen Anforderungen erklären und diese Produkte mit der CE-Kennzeichnung versehen können. Weiterlesen

  • BVMed-Taschenbuch Medizinprodukterecht neu aufgelegt

    Der BVMed hat sein Taschenbuch "MPG, HWG, Verordnungen zum MPG, EU-Richtlinien, EU-Verordnungen" mit Stand Juli 2020 neu aufgelegt. Es beinhaltet die konsolidierten Neufassungen der nationalen Rechtsvorschriften sowie der noch geltenden EU-Richtlinien und -Verordnungen zu Medizinprodukten. Das Taschenbuch Medizinprodukterecht kostet bei Einzelbestellung 12,45 Euro netto, zzgl. Versand. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik