Inkontinenzversorgung

3sat-Reportage zu Ursachen und Hilfsmitteln bei Inkontinenz

3sat hat am 2. November 2017 eine 45-minütige Dokumentation zum Thema Inkontinenz gezeigt. Anhand von Patientengeschichten werden die verschiedenen Formen der Inkontinenz sowie Hilfsmittel und weitere Therapieansätze erklärt. Es kommen auch junge Patienten zu Wort, ebenso wird auf die biologischen und psychologischen Aspekte der Krankheit eingegangen. In Deutschland leben mindestens 5 Millionen Menschen mit Inkontinenz, manche Schätzungen gehen sogar von 9 Millionen Betroffenen aus. Sendung unter: 3sat.de/mediathek (Suche: "Tabu Inkontinenz").
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

    Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig noch Tabuthemen. Für bestimmte Patienten mit überaktiver oder unteraktiver Blase sowie mit Stuhlinkontinenz existiert mit der so genannten sakralen Neuromodulation eine etablierte minimal-invasive Therapieoption: Der Beckenboden-Schrittmacher stimuliert mit leichten elektrischen Impulsen gezielt die für die Kontinenz zuständigen Nerven im Beckenbereich (Sakralnerven). Weiterlesen

  • Patientengeschichte Peter Helfrich

    Peter Helfrich (21) ist seit seinem dritten Geburtstag auf künstliche Ernährung angewiesen. "Mein Darm arbeitet nicht richtig. Erst durch die künstliche Ernährung erhalte ich alle lebenswichtigen Nährstoffe und habe Energie für mein Studium." Jeden Abend schließt Peter Helfrich für zwölf Stunden eine Infusion an, die er dank einer kleinen, leichten Pumpe bequem auch in einem Rucksack transportieren kann. "Durch den Rucksack bin ich heute viel mobiler und kann während der Infusionszeit überall hingehen. Das macht mein Leben viel einfacher." Peter Helfrich studiert seit Oktober 2014 Medizin. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik