Endoprothesenregister EPRD

EPRD-Jahresbericht 2015 online

Der erste Jahresbericht des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) ist erschienen. Das Register leistet damit einen ersten Beitrag, um die endoprothetische Versorgungssituation in Deutschland detailliert zu beschreiben. Derzeit sind 724 Krankenhäuser verbindlich zur Teilnahme am EPRD angemeldet. Von 642 Krankenhäusern wurden seit Beginn der Erfassung im Jahr 2012 knapp 400.000 Fälle an das EPRD übermittelt – davon fast 200.000 allein in diesem Jahr. Insgesamt werden für 2016 im Register etwa 240.000 Operationsdokumentationen erwartet – das sind 60 Prozent aller endoprothetischen Eingriffe pro Jahr in Deutschland. Die Implantat-Datenbank umfasst mittlerweile Informationen für mehr als 53.000 Artikel. Das EPRD wird auch vom BVMed unterstützt. Bericht unter: eprd.de (Über uns / News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Sascha Deiters: Mit zwei künstlichen Hüften an der Kletterwand

    Mit Mitte 40 spürt Sascha Deiters (51) erstmals Schmerzen in der Hüfte. Binnen wenigen Jahren werden sie so stark, dass der Industriekletterer und Hochleistungssportler kaum noch laufen kann. Er entscheidet sich für zwei künstliche Hüftgelenke – mit denen er heute wieder ohne Einschränkungen arbeiten und seinem Sport nachgehen kann. Weiterlesen

  • Studie zu Kliniken: Ambulantisierungspotenzial von bis zu 6 Milliarden Euro

    In deutschen Kliniken könnte im Zuge der Ambulantisierung ein Erlösvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro im stationären Bereich wegfallen. Dieses Volumen würde erreicht, wenn alle potenziell ambulanten Fälle nicht mehr im stationären Bereich erbracht würden, wie eine Analyse des Strategieberatungs-Unternehmens Mediqon zeigt, berichtet Bibliomed. Klinikmanager sollten deshalb bereits jetzt das ambulante Potenzial ihrer Klinik analysieren und sich auf die Veränderungen vorbereiten. Weiterlesen

  • Englische Version des BDI-Positionspapiers "The Health Industry in Germany and Europe"

    Der BDI hat die englische Version seines Kurz-Papiers zur iGW-Industriestrategie "The Health Industry in Germany and Europe" veröffentlicht. Darin heißt es, dass die industrielle Gesundheitswirtschaft (iGW) die deutsche Schlüsselindustrie des 21. Jahrhunderts werden könnte. Dazu müssten sie und ihre Produkte und Verdienste für die Gesellschaft jedoch mehr wertgeschätzt und weniger als reine Kostenfaktoren der sozialen Sicherung gesehen werden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik