Endoprothesenregister EPRD

EPRD-Jahresbericht 2015 online

Der erste Jahresbericht des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) ist erschienen. Das Register leistet damit einen ersten Beitrag, um die endoprothetische Versorgungssituation in Deutschland detailliert zu beschreiben. Derzeit sind 724 Krankenhäuser verbindlich zur Teilnahme am EPRD angemeldet. Von 642 Krankenhäusern wurden seit Beginn der Erfassung im Jahr 2012 knapp 400.000 Fälle an das EPRD übermittelt – davon fast 200.000 allein in diesem Jahr. Insgesamt werden für 2016 im Register etwa 240.000 Operationsdokumentationen erwartet – das sind 60 Prozent aller endoprothetischen Eingriffe pro Jahr in Deutschland. Die Implantat-Datenbank umfasst mittlerweile Informationen für mehr als 53.000 Artikel. Das EPRD wird auch vom BVMed unterstützt. Bericht unter: eprd.de (Über uns / News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Ines Mix: Lange Leidensgeschichte mit Happy End

    Seit einem Fahrradunfall vor 25 Jahren leidet Ines Mix unter Schmerzen im linken Knie. Mehrere OPs bringen kaum Besserung, und der missglückte Einsatz eines künstlichen Gelenks macht die Beschwerden teils noch schlimmer – bis das fehlerhafte Gelenk 2018 ausgetauscht wird. Heute geht es ihr sehr viel besser und sie hat sich neue Ziele gesteckt. Weiterlesen

  • Implantateregister zügig umsetzen

    Der BVMed, setzt sich für eine zügige Umsetzung des Deutschen Implantateregisters ein. „Die jetzt im Gesetz vorgenommene Fokussierung auf die Qualitätssicherung der Implantate und die medizinische Versorgung mit Implantaten in den verantwortlichen Gesundheitseinrichtungen ist der richtige Weg, um die Qualität der Patientenversorgung und die Patientensicherheit zu erhöhen”, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Anhörung des Gesetzes zur Errichtung des Deutschen Implantateregisters (EDIR) im Bundestag. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Christine Häßler: Hüft- und Kniegelenk gegen die Schmerzen

    Christine Häßler hat bereits ein künstliches Kniegelenk, als auch ihre Hüfte unerträglich zu schmerzen beginnt. Binnen wenigen Wochen kann die aktive und lebensfreudige Rentnerin kaum noch laufen. Eine kurzfristig anberaumte Operation und ein künstliches Hüftgelenk bringen ihr die alte Lebensqualität zurück. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik