eHealth

BMG: Elektronische Patientenakte bis Ende 2021

Laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) soll bis Ende 2021 jeder gesetzlich Versicherte eine einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (ePA) haben. Das sagte der Leiter der BMG-Grundsatzabteilung, Oliver Schenk, bei einer Veranstaltung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), berichtet Bibliomed.

Das E-Health-Gesetz legt fest, dass bis Ende 2018 die Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen, dass Daten der Patienten aus bereits vorhandenen Anwendungen und Dokumentationen bereitgestellt werden können. Auf dieser Grundlage können Anbieter dann die ePA entwickeln. Diese sollen im ersten Schritt Basisdaten bereitstellen sowie die Voraussetzungen für die Speicherung von elektronischen Arztbriefen und die Verwaltung des Medikationsplans bieten. Derzeit arbeiten die Techniker Krankenkasse und die AOK an einer ePA. Auch der Verband der Universitätsklinika (VUD) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) wollen nachziehen. Mehr: bibliomedmanager.de (News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Kanzlerin Merkel für mehr Digitalisierung in der Medizin

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, die Digitalisierung in der Medizin und im Gesundheitswesen voranzutreiben. In einem Video-Podcast Mitte Juli 2017 sagte Merkel, Deutschland müsse im internationalen Vergleich Rückstände bei der digitalen Medizin aufholen. Die Kanzlerin plädiert dafür, in der Gesundheitsforschung Verfahren zu beschleunigen und die elektronische Gesundheitsakte einzuführen. Weiterlesen

  • BVMed-Newsletter "MedTech Ambulant" zu E-Health in der vertragsärztlichen Versorgung

    Der BVMed informiert in der aktuellen Ausgabe seines Newsletters "MedTech Ambulant" über die Inhalte des E-Health-Gesetzes und dessen Bedeutung für die vertragsärztliche Versorgung. Das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) trat am 29. Dezember 2015 in Kraft und hat das Ziel, Informations- und Kommunikationstechnologien in der sektorenübergreifenden Gesundheitsversorgung zu etablieren. Künftig sollen Praxen, Krankenhäuser, Apotheken und weitere Akteure des Gesundheitssystems durch eine Telematikinfrastruktur miteinander vernetzt sein. Weiterlesen

  • E-Health in der vertragsärztlichen Versorgung

    Das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) trat am 29. Dezember 2015 in Kraft und hat das Ziel, Informations- und Kommunikationstechnologien in der sektorenübergreifenden Gesundheitsversorgung zu etablieren. Künftig sollen Praxen, Krankenhäuser, Apotheken und weitere Akteure des Gesundheitssystems durch eine Telematikinfrastruktur miteinander vernetzt sein. Anwendungsmöglichkeiten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Telemedizin sollen weiter ausgebaut werden. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik