eHealth

BMG: Elektronische Patientenakte bis Ende 2021

Laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) soll bis Ende 2021 jeder gesetzlich Versicherte eine einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (ePA) haben. Das sagte der Leiter der BMG-Grundsatzabteilung, Oliver Schenk, bei einer Veranstaltung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), berichtet Bibliomed.

Das E-Health-Gesetz legt fest, dass bis Ende 2018 die Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen, dass Daten der Patienten aus bereits vorhandenen Anwendungen und Dokumentationen bereitgestellt werden können. Auf dieser Grundlage können Anbieter dann die ePA entwickeln. Diese sollen im ersten Schritt Basisdaten bereitstellen sowie die Voraussetzungen für die Speicherung von elektronischen Arztbriefen und die Verwaltung des Medikationsplans bieten. Derzeit arbeiten die Techniker Krankenkasse und die AOK an einer ePA. Auch der Verband der Universitätsklinika (VUD) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) wollen nachziehen. Mehr: bibliomedmanager.de (News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Entscheider-Umfrage zu eHealth: ePA hat Priorität

    Die elektronische Patientenakte (ePA) ist für Führungskräfte in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen das wichtigste Thema in puncto Digitalisierung des Gesundheitswesens. Das ergibt eine Befragung von 362 Führungskräften durch die Personalberatungsagentur Rochus Mummert, berichtet die Ärzte-Zeitung. Mit großem Abstand folgen die einrichtungsübergreifende Vernetzung mit Dritten oder die Telemedizin. Weiterlesen

  • Die Vorbereitungen der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) zur Einführung der elektronischen Patientenakte sollen bis Ende 2018 abgeschlossen sein. So könnten die Krankenkassen ihren Versicherten elektronische Patientenakten anbieten, antwortet die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik