Nadelstichverletzungen

Kleine Anfrage zu beruflichen Nadelstichverletzungen

In einer Kleinen Anfrage zum Schutz vor Nadelstichverletzungen in der Gesundheitsversorgung und der Pflege zitiert die Fraktion der Linken Schätzungen, nach denen sich jeder Beschäftigte mindestens alle 2 Jahre sticht oder schneidet. Die Technische Regel TRBA 250 sieht für infektionsgefährdete Bereiche die Verwendung von Sicherheitsinstrumenten verbindlich vor. In der Pflege würden solche Geräte jedoch bei weniger als einem Drittel der Befragten eingesetzt. Einige Kassen weigern sich, die Produkte zu vergüten, da diese dem Arbeitsschutz dienten. Die Bundesregierung antwortete, dass die Verwendung von Sicherheitsgeräten dort sichergestellt sein muss, wo es erforderlich ist. Eine laufende Studie soll den Handlungsbedarf klären.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Hygieneforum 2020 ist Teil des assoziierten Programms der EU-Ratspräsidentschaft

    Das BVMed-Hygieneforum 2020 am 10. Dezember 2020 ist Teil des assoziierten Programms des Bundesgesundheitsministeriums im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Es beschäftigt sich mit digitalen Lösungen und innovativen Konzepten zur Infektionsprävention in Deutschland und Europa. Das BVMed-Hygieneforum wird eröffnet von der Patientenbeauftragten der Bundesregierung Prof. Dr. Claudia Schmidtke. Weiterlesen

  • Neue BVMed-Infokarte zur Verordnung von Hilfsmitteln mit Sicherheitsmechanismus

    Der BVMed hat eine neue Infokarte zur „Verordnung von Hilfsmitteln mit Sicherheitsmechanismus“ aufgelegt. Sicherheitsprodukte wie Injektions-, Port- oder Pen-Kanülen mit Sicherheitsmechanismus werden nach der erfolgten Anpassung des Hilfsmittel-Verzeichnisses (HMV) nun von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet, wenn Angehörige oder Fachpersonal beispielsweise in Pflegeheimen die Versorgung für den Patienten übernehmen. Die Hilfsmittel können zu Lasten der GKV verordnet werden und sind nicht budget- bzw. richtgrößenrelevant. Die BVMed-Infokarte informiert über den gesetzlichen Anspruch, die Verordnung von Sicherheitsprodukten sowie die entsprechenden HMV-Kategorien. Weiterlesen

  • Infektionsprävention auf die EU-Agenda

    Infektionsprävention muss künftig eine dauerhafte gesundheitspolitische Priorität werden und sollte auch ein Schwerpunktthema auf der Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein. Das fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) in einem Positionspapier mit dem Titel "Infektionen vermeiden – Bewusst handeln". Der BVMed fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik