Medizinproduktegesetz - MPG

Erprobungsregelung: Innovationen schneller in die Fläche

Die Erprobungsregelung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizintechnologien kann helfen, MedTech-Innovationen schneller in die flächendeckende Versorgung zu bekommen. "Die Erprobungsregelung bietet die Chance eines vereinfachten und schnelleren Zugangs zum ambulanten Sektor", so Olaf Winkler vom BVMed zur Intention des Gesetzgebers auf der MedInform-Veranstaltung "Die Erprobungsregelung für Medizinprodukte in der Praxis".

Auch Dr. Fülöp Scheibler vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht die Erprobungsregelung positiv: "Es ist eine zusätzliche Option. Die anderen Wege fallen dadurch ja nicht weg. Es gibt damit einen Weg, Innovationen schneller in den Markt zu bekommen."

Berater Dr. Hubertus Rosery sieht als Vorteil, dass der Hersteller selbst ein Antragsrecht hat und sich das normale Bewertungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für den ambulanten Bereich dadurch verkürzen lässt. Rosery empfahl den Unternehmen, die Möglichkeit eines Beratungsgesprächs beim G-BA in Anspruch zu nehmen. Dieses Beratungsgespräch ist kostenpflichtig und "dient der Vorbereitung eines Antrags auf Erprobung", so Brigitte Maier vom G-BA.

Das Versorgungsstrukturgesetz aus dem Jahr 2011 sieht vor, dass innovative Medizintechnologien im Rahmen einer "Erprobungsregelung" an Patienten angewendet werden dürfen, sofern die Behandlungsmethode das "Potenzial einer erforderlichen Behandlungsalternative" bietet. Die Studiendurchführung soll durch unabhängige Institutionen im Auftrag des G-BA erfolgen. Mehr Details zur Veranstaltung auf: www.bvmed.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • GVWG: BVMed für dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale und Erstattungsregelungen für Schnelltests und PSA

    Der BVMed setzt sich beim Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) für Regelungen zur Unterstützung der Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger ein. Dazu gehören die dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale sowie Erstattungsregelungen für die Kosten von Schutzausrüstung und Covid-Schnelltest für Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. „Da die Pflegereform in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird, sollten diese Regelungen in die Änderungsanträge zum GVWG aufgenommen werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed unterstützt Vorstöße von Krankenkassen für einen stärkeren Qualitätsfokus: „Wir brauchen einen neuen Qualitätsdiskurs“

    Der BVMed unterstützt neue Vorstöße von Krankenkassen, einen stärkeren Qualitätsfokus in der Patientenversorgung zu etablieren. Jüngste Ansätze für mehr Qualitäts-Transparenz kamen beispielsweise von den Innungskrankenkassen (IKK) oder der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Der deutsche Medizintechnik-Verband BVMed, der auch Hilfsmittel- und Homecare-Leistungserbringer vertritt, spricht sich seit längerem für neue Qualitätskonzepte beispielsweise in der Hilfsmittelversorgung aus. Weiterlesen

  • GVWG | BVMed fordert einen gesetzlich geregelten Beratungsanspruch beim G-BA für Wundprodukte-Studien

    Für „sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ muss künftig ein Bewertungsverfahren durchgeführt werden, bevor sie durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) erstattet werden. Der BVMed fordert einen gesetzlich verankerten Beratungsanspruch der Hersteller gegenüber dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) über die Voraussetzungen und Anforderungen an vorzulegende Unterlagen und Studien sowie zur Vergleichstherapie. Eine entsprechende Regelung zur GBA-Beratungspflicht müsste über das Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) getroffen werden. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik