Branchenstudien

Herzstiftung verweist auf MedTech-Innovationen

Jährlich werden in Deutschland rund 1,67 Millionen Menschen wegen einer Herzkrank­heit in eine Klinik eingeliefert, davon allein fast 220.000 wegen eines Herzinfarkts. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der Deutschen Herzstiftung hervor. Rund 208.000 Menschen sterben demnach jährlich an einer Herzkrankheit. Bei Herz- und Kreis­lauf-Erkrankungen waren es 2015 sogar über 356.600 Menschen.

Die Herzstiftung weist in ihrem Bericht auch auf Innovationen in der Herzmedizin hin. "Die Herzmedizin schreitet immer rasanter mit innovativen Diagnose- und Therapieverfahren voran. Für Millionen herzkranke Menschen in Deutsch­­land ist das gut so, weil dadurch Herzleiden frühzeitiger erkannt und noch wirksamer behandelt werden können", so Thomas Meinertz, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Herzstiftung, und Martin Vestweber, Geschäftsführer der Stiftung.

Gleichzeitig wirbt die Stiftung für informierte Patienten: "Viele Patienten haben oftmals nur ungenaue Vorstellungen von ihrer Herzkrankheit und den Behandlungsmöglichkeiten. Sie sind ganz besonders auf verlässliche Informa­tionen über ihre Herzerkrankung und deren Diagnose und Therapie angewiesen", so Meinertz. Wer über seine Erkrankung und Therapie gut informiert sei, der könne besser damit umgehen und seine Lebensqualität verbessern. Details: herzstiftung.de (Alles über die Stiftung / Jahresberichte).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed gründet neuen Fachbereich "Venöse Zugänge" | Infusionsmanagement verbessern

    Der BVMed hat einen neuen Fachbereich "Venöse Zugänge" (FB VZ) gegründet. Infusionstherapien gehören im Krankenhaus zur Standardversorgung von Patienten. Viele Patienten benötigen komplexe intravenöse Therapien, welche nur zentralvenös verabreicht werden können. "Diese Versorgungen spielen auch bei COVID-19-Erkrankten, die stationär behandelt werden müssen, eine große Rolle. In Deutschland stehen aber noch nicht alle Möglichkeiten des venösen Zugangsmanagements in gleichem Maße zur Verfügung. Das wird ein Themenschwerpunkt des neuen BVMed-Fachbereichs sein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Positionspapier zur deutschen EU-Präsidentschaft

    Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 sollte aus Sicht des BVMed genutzt werden, um ein einheitliches Vorgehen in der Post-COVID-19-Phase zu etablieren, Medizintechnologien als Teil der Lösung zu begreifen und Innovationen voranzubringen. Der BVMed spricht sich in einem neuen Positionspapier unter anderem dafür aus, Handelsbarrieren zu beseitigen und Zollverfahren zu vereinfachen, um den freien Warenverkehr für Medizinprodukte sicherzustellen. Weiterlesen

  • Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield in Kooperation mit dem BVMed | "Große Herausforderungen, aber auch neue Marktchancen"

    Wegen des stark gestiegenen Wettbewerbs und Kostendrucks, der verschärften regulatorischen Anforderungen und der neuen Herausforderungen durch die Digitalisierung sieht sich die Medizintechnik-Branche derzeit insbesondere in Deutschland und Europa einem tiefgreifenden Veränderungsprozess ausgesetzt. Das analysiert die neue Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield, die jetzt in Zusammenarbeit mit dem BVMed erschienen ist. "Hinzu kommen die dramatischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, die in ihrem ganzen Ausmaß noch nicht abzuschätzen sind. Insbesondere die kleinen und mittelständischen MedTech-Unternehmen stehen damit vor enormen Herausforderungen, können aber auch neue Chancen und neue Märkte nutzen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik