Wundversorgung

Barmer: Chronische Wunden heilen schlecht und langsam

In Deutschland leiden Patienten unnötig lange an chronischen Wunden. Zu diesem Schluss kommt der neue Heil- und Hilfsmittelreport der BARMER GEK. Der Report analysiert die Versorgung von chronischen Wunden am Unterschenkel in den Jahren 2009 bis 2012.

Demnach litten 2012 bundesweit rund 210.000 Menschen akut an derartigen Geschwüren. Insgesamt leiden nach Schätzungen von Experten zwei Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Wunden, zu denen unter anderem auch Dekubitus oder das diabetische Fußsyndrom gehören. "Wir können anhand unserer Daten sehen, dass es eine gravierende Unterversorgung bei Menschen gibt, die an venös bedingten Unterschenkelgeschwüren leiden. Nur knapp 40 Prozent bekommen eine Kompressionstherapie. Deren Unterlassung ist nach Meinung der Fachleute ein Behandlungsfehler", betonte Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK, bei der Vorstellung des Reports.

Bis auf einige Ausnahmen könnten Patienten immer von dieser Behandlung profitieren, sie müsse jedoch verordnet und fachgerecht umgesetzt werden. Die BARMER GEK versucht das bestehende Versorgungsdefizit zu überwinden, indem sie spezielle Verträge mit einigen Wundzentren abschließt.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Überalterung der Gesellschaft, Anstieg der chronischen Erkrankungen: Eine Vielzahl von Her­ausforderungen setzt das Gesundheitssystem unter Druck. "Value Based Healthcare: der nächste Schritt in der Versorgung" lautete deshalb der Titel einer Podi­umsdiskussion auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit Anfang Juni in Berlin. Weiterlesen

  • Der BVMed stellt für Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller einen Leitfaden zum neu eingeführten Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach §137h SGB V (Erweiterung des bestehenden NUB-Verfahrens) vor. Weiterlesen

  • BVMed zum Ärztetag: Zusatzbezeichnung Phlebologie beibehalten

    Der BVMed spricht sich für die Beibehaltung der Zusatz-Weiterbildung von Ärzten in Phlebologie aus. Hintergrund ist, dass der Deutsche Ärztetag in dieser Woche über die Abschaffung der Zusatzbezeichnung "Phlebologie" entscheidet. Die BVMed-Experten halten die Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen für dringend erforderlich. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik