Patientensicherheit

Parlamentarischer Abend zum Welt-Sepsis-Tag am 13. September

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit lädt am 13. September zu einem Parlamentarischen Abend mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Dr. Ralf Brauksiepe (CDU), ein. In Deutschland wird die Sepsis als dritthäufigste krankheitsassoziierte Todesursache unterschätzt. Dabei gelten viele der jährlich rund 270.000 Fälle als vermeidbar. Mehr: aps-ev.de/events.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Zum Welt-Sepsis-Tag am 13. September haben die Sepsis-Stiftung und das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) das Bundesgesundheitsministerium erneut dazu aufgefordert, einen Nationalen Sepsisplan zu entwickeln. Die in Deutschland unverhältnismäßig hohe Sepsissterblichkeit mache nationale Strategien zur Vermeidung und Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei Sepsis notwendig, wie auch in der Resolution der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dringlich gefordert. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • "Mit Telemonitoring die Patientensicherheit verbessern"

    Telemedizinische Verfahren mit medizintechnischen Implantaten haben ein großes Potenzial, die Patientensicherheit zu verbessern. Darauf weist der BVMed zum Internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September 2018 hin. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto "Digitalisierung und Patientensicherheit". Als Beispiele nannte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt die telemedizinische Überwachung von Schrittmacher-Trägern, um auffällige Ereignisse der Herzpatienten zu monitoren, oder die Vorteile von implantierbaren Ereignisrekordern für Patienten mit einem Schlaganfall, dessen Ursache ungeklärt ist. Trotz der Vorteile für die Patientensicherheit würde es in Deutschland aber zu lange dauern, bis solche technischen Lösungen in die Erstattungssysteme aufgenommen werden und damit dem Patienten zu Gute kommen. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik