Patientengeschichten

Körperstolz: Neue Patienten-Videos online

Im Rahmen seiner "Körperstolz"-Kampagne lässt der BVMed auch die Protagonisten der zweiten Auflage in Video-Statements zu Wort kommen. Schultergelenk-Implantat-Träger Willibald Panzer (61), Lymphödem-Patientin und Armstrumpf-Trägerin Christine Raab (35) sowie Nicolas Lewandrowski (17), der einen implantierten Defibrillator (ICD) trägt, berichten, warum sie an der Kampagne teilnehmen sowie von ihrem Stolz auf den eigenen Körper und auf ihre Persönlichkeit. Zudem erzählen alle drei von ihrer Diagnose: Willibald hatte eine Sportverletzung an der Schulter, Christine hatte Brustkrebs und danach entwickelte sich ein Lymphödem, Nic wurde mit einem Herzfehler geboren und das ICD bewahrt ihn vor dem plötzlichen Herztod.

Die Patienten erzählen, wie sie ihr jeweiliges Medizinprodukt unterstützt und ihnen einen unabhängigen Alltag sowie die Teilhabe am Leben mit Freizeitaktivitäten ermöglicht. Alle drei machen anderen Betroffenen Mut und geben Tipps und Tricks zum Umgang mit schwierigen Diagnosen. Mit "Körperstolz" portraitiert der BVMed Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. Alle Interviews und Videos auf: bvmed.de/koerperstolz sowie facebook.com/bvmed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Gelungenes Entlassmanagement kann ein Marketingfaktor sein"

    Experten der Leistungserbringer-Seite, von Krankenhäusern und Kassen diskutierten am 20. Februar 2018 in Berlin die Anforderungen an ein rechtskonformes und erfolgreiches Entlassmanagement von Patienten aus der Klinik in die ambulante Versorgung. Der Rahmenvertrag ist seit dem 1. Oktober 2017 in Kraft, an vielen Stellen treten im praktischen Alltag jedoch Unklarheiten auf. Welcher Patient benötigt ein adäquates Entlassmanagement? Wer hat wie mit wem zu kommunizieren? Welchen zusätzlichen Aufwand bedeutet ein erfolgreiches Entlassmanagement für das Klinikpersonal? Unklarheit besteht außerdem, wie die Anschlussversorgung bspw. mit Hilfsmitteln organisiert wird – und wer dabei eingebunden werden kann. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik