Medizinproduktegesetz - MPG

Gesetzes-Entwurf zur Anpassung des Medizinprodukterechts

Auf Grundlage der EU-Medizinprodukteverordnung sieht der Referentenentwurf einen Ersatz des Medizinproduktegesetzes (MPG) durch ein Medizinprodukte-Durchführungsgesetz (MDG) vor (Geltungsbereich für In-vitro-Diagnostika erst ab 2022). Darüber hinaus beinhaltet der Entwurf entsprechende Änderungen des SGB V, Heilmittelwerbegesetzes, Arzneimittelgesetzes, Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches, des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes, des Chemikaliengesetzes und des Produktsicherheitsgesetzes. Für die Branche ist besonders die Regelung in § 45 von Relevanz. Das BMG plant demnach, die Kompetenz zur Durchführung von erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor unvertretbaren Risiken einer Bundesbehörde (BfArM und Paul-Ehrlich-Institut) zu übertragen. Diese Aufgabe oblag bisher den Ländern. Begründet wird der Schritt mit den Vorgaben der EU-MDR. Diese Neuerung reiht sich in eine Vielzahl an Vorhaben des Bundesgesundheitsministers ein, die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern neu zu ordnen. Es bleibt abzuwarten, inwiefern die Länder dieser Verschiebung zustimmen werden. Das Gesetz bedarf nach jetzigem Stand der Zustimmung des Bundesrats.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech-Herbstumfrage: Inlandsentwicklung eingetrübt, Exporte stabil

    Die Stimmung in der Medizintechnik-Branche hat sich in Deutschland deutlich eingetrübt. Die erwartete Umsatzsteigerung im Inland ist mit nur noch 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,2 Prozent) stark rückläufig. Besonders besorgniserregend ist die rückläufige Gewinnsituation durch sinkende Preise und höhere Kosten. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019. Weiterlesen

  • Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) beschäftigt sich am 23. Oktober 2019 in Berlin ein Experten-Panel mit den Auswirkungen der Medical Device Regulation (MDR) für Anwender, Klinikmanagement, Hersteller und Patientenversorgung. Weiterlesen

  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR) zu unterstützen. Das Programm ist nun mit einer ersten Maßnahme für produktgruppenspezifische Gemeinschaftsprojekte gestartet. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik