Adipositas

Aktion Meditech: Neue Informationen zur Adipositas-Chirurgie

Die Initiative zur Patientenkommunikation hat ein neues Fact Sheet mit Informationen zur Behandlung von Adipositas und deren Folgeerkrankungen veröffentlicht. Gängige chirurgische Methoden sind der Magenbypass und der Schlauchmagen. Trotz der Evidenz beider Methoden ist eine Kostenübernahme durch die Krankenversicherungen in Deutschland immer noch mit Hürden verbunden. Download: www.aktion-meditech.de (Presse / Fact Sheets).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Nach Adipositas-Chirurgie sinkt langfristig das Sterberisiko

    Bariatrische Chirurgie senkt bei adipösen Patienten langfristig die Sterberaten, bestätigen die Ergebnisse einer Studie im US-Staat Utah, über die ÄrzteZeitung Online berichtete. Ein Team um Professor Ted D. Adams von der University of Utah School of Medicine in Salt Lake City hat sich dazu retrospektive Daten von fast 22.000 Paaren von jeweils Operierten sowie nach Geschlecht, Alter, BMI gematchten Nicht-Operierten angeschaut. Mehr

  • Interview mit Prof. Stefan Huster | Umdenken bei Adipositas-Behandlung

    Prof. Stefan Huster hat ein Rechtsgutachten zur Adipositas-Chirurgie verfasst, das kurz darauf von einer Entscheidung des Bundessozialgerichts „gekrönt“ wurde. Kernaussage: Die Operation ist bei adipösen Menschen keine Ultima Ratio, sondern das evidenzbasierte Mittel der Wahl. Im Interview mit "Gerechte Gesundheit" erläutert der Rechtswissenschaftler von der Ruhr-Universität Bochum Details. Mehr

  • Bei Prävention stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Deutschen an erster Stelle

    Wenn es um verstärkte Vorsorgemaßnahmen im Rahmen eines nationalen Präventionsplans geht, stehen bei der deutschen Bevölkerung Herz-Kreislauf-Erkrankungen HKE) klar an erster Stelle: 61 Prozent halten einen nationalen HKE-Präventionsplan mit abgestimmten Maßnahmen für sinnvoll, gefolgt von Prävention für Krebs (58,4 Prozent), Depression (47,3 Prozent), Diabetes (45,5 Prozent) und Adipositas (41,5 Prozent). Am Ende der Liste stehen die Erkrankungen Rückenschmerzen (33,9 Prozent) und Long-COVID (33,3 Prozent). Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik