Gesundheitspolitik

Gröhe und Gabriel: ''Gesundheitswirtschaft stärken''

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wollen gemeinsam daran arbeiten, die Leistungskraft der deutschen Gesundheitswirtschaft zu stärken. "Die Gesundheitswirtschaft gehört zu den stärksten Branchen Deutschlands mit großem Wachstumspotenzial", sagte Gröhe zur Eröffnung der 4. Gesundheitswirtschaftskonferenz in Berlin. Die Stärke Deutschlands liege im Ideenreichtum, den gut ausgebildeten Fachkräften, guten Unternehmen, "aber auch guten Rahmenbedingungen, auf denen wir uns nicht ausruhen dürfen".

Ziel des neuen Innovationsfonds sei es, "Innovationen schneller in die Regelversorgung zu bringen". Dies sorge für eine stabile Nachfrage und gebe den Unternehmen die erforderliche Planungssicherheit, so der Gesundheitsminister. Bei den notwendigen Innovationen gehe es aber nicht nur um Produkte, sondern um komplette, sektorenübergreifende Versorgungsabläufe. Gröhe: "Innovationen müssen dabei immer einen echten Nutzen für den Patienten haben."

Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (B. Braun) betonte auf der Gesundheitswirtschaftskonferenz die Notwendigkeit, "stärker um gute Fachkräfte zu werben". Die Stärke Deutschlands müsse im Ausland noch besser vermarktet werden, sagte BVMed-Vorstandsmitglied Dr. Manfred Elff (Biotronik). Dazu gehöre die ganzheitliche Kompetenz aus Krankenhausplanung, Gesundheitsmanagement, Schulung und Medizintechnologie als "komplettes Produkt". Mehr Informationen auf: www.bmwi.de (Themen / Wirtschaft / Branchenfokus / Gesundheitswirtschaft).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Herzgesellschaften für Vereinfachungen bei klinischen Studien

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) fordert zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Organisationen, die Rahmenbedingungen für randomisierte kontrollierte klinische Studien (RCT) zu vereinfachen. Diese seien „oft zu komplex, zu kostspielig und zu langwierig“, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online. Mehr

  • Forschungs­ministerium verstärkt Förderung von Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Das Bundesforschungsministerium will die Digitalisierung im Gesundheitswesen stärker fördern. „Daten helfen heilen“, sagte Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP). Deshalb werde die Digitalisierung in der Gesundheitsforschung mit weiteren 200 Millionen Euro gefördert, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online. Mehr

  • EU-Kommission bessert bei MDR nach | BVMed: „Lösungen jetzt schnell umsetzen“

    Der BVMed sieht in dem von der EU-Kommission vorgelegten Legislativvorschlag zur Verbesserung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ein gutes Signal für die medizinische Versorgung der Patient:innen und den Medizinprodukte-Standort Europa. „Es ist gut, dass die Kommission jetzt Tempo macht. Jetzt muss im Schnellverfahren eine Einigung mit Parlament und Rat erzielt werden, um einerseits sicherzustellen, dass Patient:innen in ganz Europa Zugang zu sicheren Medizinprodukten haben und andererseits der MedTech-Branche die notwendige Planungssicherheit zu geben“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik