Pflege/Pflegeheime

Kliniken, Pflege und Gewerkschaft ziehen an einem Strang

Der Deutsche Pflegerat (DPR), die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben Eckpunkte für die gemeinsame Entwicklung eines Instrumentes zur verbindlichen Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs und der Pflegepersonalausstattung in den Kliniken vorgelegt. Ziel ist es, dauerhaft ein Instrument zur Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs in Krankenhäusern zu entwickeln, das unterschiedliche Patientengruppen und Leistungsfelder berücksichtigt. Es soll sich an den Standards der qualitativ hochwertigen Patientenversorgung orientieren und hohe Patientensicherheit gewährleisten. Bis zum 31. Dezember 2019 wollen die drei Partner einen Vorschlag für ein Pflegepersonal-Bemessungsverfahren vorstellen und dieses dem Bundesgesundheitsministerium präsentieren. Die Partner erwarten, dass das Ministerium den Vorschlag aufnimmt und diesen in einer Regierungskommission unter Beteiligung von DPR, DKG und ver.di berät.

DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß betonte, dass die Einsparungen beim Personal durch die politischen Rahmenbedingungen vorgegeben wurden. Ein Problem sei die Unterfinanzierung bei den Investitionen durch ausbleibende Investitionsmittel der Bundesländer. Zwischen 2014 und 2017 haben hier alleine 12 Milliarden Euro gefehlt. Ein zweites Problem sei der fehlende Tarifausgleich. Die Löhne seien stärker als die Erlöse gestiegen. Dadurch sei eine Finanzierungslücke von weiteren 11 Milliarden Euro entstanden. Die Folge seien Mehrbelastungen für das Personal gewesen.

Die Politik habe Pflegepersonaluntergrenzen eingeführt, die aber zu einem großen Bürokratieaufwand führen. Wichtiger als Untergrenzen seien nun Instrumente zur Pflegepersonal-Bemessung, die sich an anerkannten medizinisch-pflegerischen Standards orientieren, so Gaß. "Wir benötigen die Orientierung am Bedarf, nicht an einem beliebig festgelegten Grenzwert für Gefährdung."

Sylvia Bühler, Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di, formulierte das Ziel einfacher: "Arbeit im Krankenhaus darf nicht krank machen. Die Arbeitsmenge muss in gutem Verhältnis zur Personalausstattung stehen." Das vorhandene Pflegepersonal müsse dringend entlastet werden. Sie sprach von 80.000 zusätzlichen Vollzeitstellen, die in der Pflege erforderlich seien. "Eine verbindliche Personalausstattung, die sich am Pflegebedarf orientiert, ist das wirksamste Mittel gegen den Fachkräftemangel", ist Bühler überzeugt. Andrea Lemke vom Deutschen Pflegerat formulierte als Ziel, eine Personalausstattung sicherzustellen, die dem Leistungsgeschehen des Krankenhauses gerecht wird sowie die Qualität der Leistungserbringung und die Patientensicherheit berücksichtigt.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat den sogenannten Orientierungswert für Krankenhäuser veröffentlicht. Für den Zeitraum des zweiten Halbjahres 2018 und des ersten Halbjahres 2019 beträgt der Orientierungswert im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,99 Prozent. Er gibt die durchschnittliche jährliche prozentuale Veränderung der Krankenhauskosten wieder, die ausschließlich auf Preis- oder Verdienständerungen zurückzuführen ist. Weiterlesen

  • BVMed zum MDK-Gesetz: "Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz dafür aus, die Medizinprodukte-Unternehmen bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) stärker einzubinden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage ist ein strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern erforderlich", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik