Pflege/Pflegeheime

Kliniken, Pflege und Gewerkschaft ziehen an einem Strang

Der Deutsche Pflegerat (DPR), die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben Eckpunkte für die gemeinsame Entwicklung eines Instrumentes zur verbindlichen Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs und der Pflegepersonalausstattung in den Kliniken vorgelegt. Ziel ist es, dauerhaft ein Instrument zur Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs in Krankenhäusern zu entwickeln, das unterschiedliche Patientengruppen und Leistungsfelder berücksichtigt. Es soll sich an den Standards der qualitativ hochwertigen Patientenversorgung orientieren und hohe Patientensicherheit gewährleisten. Bis zum 31. Dezember 2019 wollen die drei Partner einen Vorschlag für ein Pflegepersonal-Bemessungsverfahren vorstellen und dieses dem Bundesgesundheitsministerium präsentieren. Die Partner erwarten, dass das Ministerium den Vorschlag aufnimmt und diesen in einer Regierungskommission unter Beteiligung von DPR, DKG und ver.di berät.

DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß betonte, dass die Einsparungen beim Personal durch die politischen Rahmenbedingungen vorgegeben wurden. Ein Problem sei die Unterfinanzierung bei den Investitionen durch ausbleibende Investitionsmittel der Bundesländer. Zwischen 2014 und 2017 haben hier alleine 12 Milliarden Euro gefehlt. Ein zweites Problem sei der fehlende Tarifausgleich. Die Löhne seien stärker als die Erlöse gestiegen. Dadurch sei eine Finanzierungslücke von weiteren 11 Milliarden Euro entstanden. Die Folge seien Mehrbelastungen für das Personal gewesen.

Die Politik habe Pflegepersonaluntergrenzen eingeführt, die aber zu einem großen Bürokratieaufwand führen. Wichtiger als Untergrenzen seien nun Instrumente zur Pflegepersonal-Bemessung, die sich an anerkannten medizinisch-pflegerischen Standards orientieren, so Gaß. "Wir benötigen die Orientierung am Bedarf, nicht an einem beliebig festgelegten Grenzwert für Gefährdung."

Sylvia Bühler, Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di, formulierte das Ziel einfacher: "Arbeit im Krankenhaus darf nicht krank machen. Die Arbeitsmenge muss in gutem Verhältnis zur Personalausstattung stehen." Das vorhandene Pflegepersonal müsse dringend entlastet werden. Sie sprach von 80.000 zusätzlichen Vollzeitstellen, die in der Pflege erforderlich seien. "Eine verbindliche Personalausstattung, die sich am Pflegebedarf orientiert, ist das wirksamste Mittel gegen den Fachkräftemangel", ist Bühler überzeugt. Andrea Lemke vom Deutschen Pflegerat formulierte als Ziel, eine Personalausstattung sicherzustellen, die dem Leistungsgeschehen des Krankenhauses gerecht wird sowie die Qualität der Leistungserbringung und die Patientensicherheit berücksichtigt.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hauptstadt-Lunch mit Bund und Ländern – “Medizintechnik zum Anfassen“

    Die Welt der Medizintechnik ist groß. Allein in Europa gibt es schätzungsweise über 400.000 verschiedene Medizinprodukte, von Nähmaterial über Messgeräte bis zu Implantaten oder Prothesen. Für die Patienten haben innovative Medizinprodukte eine besondere Bedeutung, da sie beispielsweise den Genesungsprozess und die Rehabilitation beschleunigen, die Arbeitsfähigkeit und Mobilität wiederherstellen und somit die Lebensqualität deutlich steigern. Doch was genau zeichnet die MedTech-Branche für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft in den einzelnen Bundesländern aus? Weiterlesen

  • Nachbericht: Digitalisierung hautnah erLeben: Initiative mit Staatsminister Schenk in der ACQUA Klinik

    Gemeinsam mit Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Oliver Schenk besuchte die Initiative "Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort" am 8. August die ACQUA Klinik in Leipzig. Bei einer Führung stellte der Chefarzt, Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Gero Strauß eine Reihe an digitalen Innovationen vor. Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmer mit Staatsminister Schenk über die Möglichkeiten der Qualitätssteigerung in der Versorgung, die Digitalisierung im Gesundheitswesen und die aktuellen Herausforderungen der MedTech-Branche aus. Weiterlesen

  • "Jeder Patient und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen hat ein Recht, vor Infektionen geschützt zu werden!"

    Zum diesjährigen Welttag der Patientensicherheit am 17. September 2019 fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI), dass in Kliniken, Pflegeheimen und ambulanten Einrichtungen noch mehr Anstrengungen für besseren Infektionsschutz und damit für mehr Patientensicherheit unternommen werden. "Jeder Patient und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen in Deutschland hat ein Recht, vor gefährlichen und im Zweifel lebensbedrohlichen Infektionen geschützt zu werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Denn: Laut Robert Koch-Institut (RKI) infizieren sich in Deutschland jedes Jahr schätzungsweise 400.000 bis 600.000 Patienten im Krankenhaus mit einem Erreger. Ungefähr 10.000 bis 15.000 dieser Krankenhausinfektionen führen zum Tod. Dabei gelten 20 bis 30 Prozent der Infektionen als vermeidbar – vor allem durch bessere Hygiene. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik