Adipositas-Chirurgie

"Gerechte Gesundheit" zu Adipositas: "Systemversagen der GKV"

Das E-Magazin "Gerechte Gesundheit" thematisiert in seiner August-Ausgabe die Versorgung von Adipositas-Patienten in Deutschland und spricht von einem "Systemversagen der GKV". Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Fettsucht als Krankheit anerkennt, gingen viele Krankenkassen und ihre medizinischen Prüfdienste wie MDK und MDS noch immer von Problemen der individuellen Lebensweise aus. Die Konsequenz: Eine präventive und stadiengerechte Adipositas-Behandlung findet in der GKV nicht statt, während das System teure Folgeerkrankungen finanziert. Artikel und Interview auf: gerechte-gesundheit-magazin.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diabetes-Strategie auf dem Weg | BVMed: Auch Adipositas in den Fokus nehmen

    Der BVMed hat die von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte nationale Diabetes-Strategie begrüßt. „Wir brauchen eine ganzheitliche Strategie im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes. Dazu ist die Diabetes-Strategie ein wichtiger Schritt“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Neben Diabetes sollte auch die Adipositas-Behandlung in den Fokus genommen werden. Weiterlesen

  • Adipositas-Therapie | BVMed: Schwere COVID-19-Krankheitsverläufe von Menschen mit Adipositas zeigen Handlungsbedarf

    Der hohe Anteil von Menschen mit Adipositas an den schweren Verläufen von COVID-19 zeigt nach Ansicht des BVMed den bedeutenden Krankheitswert der Adipositas als chronische, entzündliche Krankheit auf. "Insbesondere Menschen mit hochgradiger Adipositas und Begleiterkrankungen muss die Gesetzliche Krankenversicherung endlich eine bedarfs- und leitliniengerechte Therapie der Adipositas anbieten", fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestehende Barrieren beim Zugang zu einer evidenzbasierten Therapie wie der Adipositas-Chirurgie müssten beseitigt werden. Weiterlesen

  • Adipositas-Chirurgie: Behandlung von Adipositas und deren Folgeerkrankungen

    Adipositas ist eine chronische Erkrankung mit ernsthaften gesundheitlichen Folgen. Studien belegen, dass sich durch einen chirurgischen Eingriff bei einer Vielzahl von Patienten bessere Erfolge erzielen lassen als durch konservative Maßnahmen. Dies gilt insbesondere für Patienten, deren Stoffwechselsignalwege stark gestört sind. Ob der neuroendokrine Signalweg bei adipösen Menschen gestört ist, lässt sich im Vorfeld nicht abklären. Patienten erfahren dies meist dadurch, dass die konservative Therapie keine Wirkung zeigt. In solchen Fällen bietet die Adipositas-Chirurgie eine sehr effektive Methode, das Gewicht zu regulieren und Folgeerkrankungen zu verhindern. Eine nachhaltige Veränderung des Lebensstils ist auch bei einem chirurgischen Eingriff wichtig, um die Gewichtsreduktion zu unterstützen und Komplikationen zu vermeiden. Patienten mit vorheriger Lebensstilveränderung haben dabei ein langfristig besseres Outcome. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik