Digitalisierung

Katrin Suder wird Vorsitzende des Digitalrats

Die frühere Verteidigungs-Staatssekretärin und Unternehmensberaterin Katrin Suder wird Vorsitzende des neuen Digitalrats der Bundesregierung. Das Gremium aus zehn Experten wurde Ende August 2018 vom Bundeskabinett eingesetzt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet unbequeme Fragen und praktische Anstöße von den zehn Experten, die verschiedene Digitalisierungsthemen abdecken. Der Digitalrat soll die Regierung praxisnah beraten und antreiben. Dabei geht es um Projekte wie eine Strategie für künstliche Intelligenz, den sogenannten Digitalpakt Schule, die Einführung eines Bürgerportals und die Digitalisierung der Verwaltung. In dem Rat sitzen neben Suder unter anderem Peter Parycek, Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT am Fraunhofer-Fokus-Institut, der an der Universität Oxford lehrende Internet-Professor Viktor Mayer-Schönberger, die New Yorker Professorin Beth Simone Noveck, die bereits die Regierung des damaligen US-Präsidenten Barack Obama beim Aufbau einer Digitalplattform beraten hat, der Harvard-Professor und Regulierungsexperte Urs Gasser sowie die Rektorin der Fernuniversität Hagen, Ada Pellert.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • XPOMET Medicinale: Bewerbungsphase für Health Hackathon

    Die XPOMET Medicinale, das Festival der Zukunftsmedizin und Pflege, lädt Innovatoren zur Teilnahme am Health Hackathon ein. Das Format wendet sich an Informatiker, Ingenieure, Mediziner, Medizinstudenten sowie Forscher, die einen Beitrag zur Innovation im Gesundheitswesen leisten möchten. Bewerbungen sind bis 1. September 2019 möglich. Es sind Preise bis zu einem Gesamtbudget von 15.000 Euro ausgelobt. Der Health Hackathon findet vom 10. bis 12. Oktober 2019 in Berlin statt. Weiterlesen

  • Digitale Medizin: Gute Ansätze weiter ausbauen

    Der BVMed sieht im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) "viele gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten", schlägt aber beim Geltungsbereich und der Unterstützung telemedizinischer Lösungen weitergehende Regelungen vor. "Positiv ist aus unserer Sicht, dass das Verzeichnis über digitale Gesundheitsanwendungen zentral geführt wird", heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Gesetzentwurf. Weiterlesen

  • "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial"

    "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Eröffnung des MedTech Radar Start-up Pitch Days am 5. Juni 2019 in Berlin. Dies gelte insbesondere für neue digitale und telemedizinische Versorgungsangebote. Der BVMed, der Venture-Kapitalgeber Earlybird, die Barmer, der High-Tech Gründerfonds, die NRW.Bank und das Medizintechnik-Magazin Medtech Zwo führten zum zweiten Mal einen gemeinsamen MedTech Start-up Pitch mit insgesamt 150 Teilnehmern durch. Harald Kuhne vom Bundeswirtschaftsministerium wies zur Eröffnung der Konferenz auf die große Bedeutung der MedTech-Branche hin: "Es geht um Vernetzung in der Medizintechnik, auch zwischen den Unternehmen und den Start-ups, um Innovationen voranzubringen." Auf der Konferenz präsentierten sich 20 zuvor von einer Jury ausgewählte Gründer. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik