Medizinprodukteverordnung

Mangel an Benannten Stellen schadet MedTech-Mittelstand

In dieser Woche ist im Rahmen der neuen EU Medical Device Regulation (EU-MDR) mit der DEKRA in Stuttgart eine dritte Benannte Stelle offiziell benannt worden. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass sich die deutsche ecm Zertifizierungsgesellschaft für Medizinprodukte in Europa als Benannte Stelle zurückzieht. Das Problem bleibt bestehen: Es gibt derzeit viel zu wenig neu-benannte Benannte Stellen, von den bisher 58 Benannten Stellen sind erst drei für die MDR neu benannt. Eine dieser drei Stellen, BSI in London, wird nach einem harten Brexit Herstellern auf dem europäischen Markt nicht mehr zur Verfügung stehen.

Nicht zu vergessen: 93 Prozent der produzierenden Medizintechnik-Unternehmen in Deutschland sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), für die die umfänglichen neuen Regularien besonders schwer zu stemmen sind. Der damit verbundene bürokratische, personelle und finanzielle Aufwand ist für diese Unternehmen betriebswirtschaftlich sehr schwer oder nicht abbildbar. Oftmals haben sie aus zeitlichen und finanziellen Gründen auch keine Chance, bei den Benannten Stellen gehört zu werden. Das Fazit: MedTech-Unternehmen werden ihre Produktlinien verkleinern, Produkte ganz vom Markt nehmen oder – im schlimmsten Fall – ihre Produktion ganz einstellen. Prominentes Beispiel aus der Branche: Die Firma Retina Implant aus Reutlingen, deren Netzhautimplantate blinden Menschen das Sehen wieder ermöglicht haben. "[D]ie Genehmigungsverfahren in den einzelnen Ländern, gerade auch in Deutschland, erwiesen sich als zu bürokratisch und zu langwierig", heißt es auf retina-implant.de.

Die MDR führt also dazu, dass Patienten benötigte Produkte nicht mehr erhalten; sie verlieren dadurch Lebensqualität und Teilhabe. Das Bundesgesundheitsministerium befürchtet bereits einen Mangel an Medizinprodukten, TV-Sender wie der BR und der SWR haben sich dem Thema angenommen. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll fordert schnellstmöglich Lösungen für alle MedTech-Unternehmen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019

    Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019 zur Lage der MedTech-Branche. Themenbereiche: Umsatzergebnis: Deutschland und weltweit; Stärken und Schwächen des Standorts Deutschland; Regulatorische Hemmnisse; Gesundheitspolitische Forderungen; Innovationsklima; Digitalisierung; Arbeitsplätze Weiterlesen

  • MedTech-Herbstumfrage: Inlandsentwicklung eingetrübt, Exporte stabil

    Die Stimmung in der Medizintechnik-Branche hat sich in Deutschland deutlich eingetrübt. Die erwartete Umsatzsteigerung im Inland ist mit nur noch 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,2 Prozent) stark rückläufig. Besonders besorgniserregend ist die rückläufige Gewinnsituation durch sinkende Preise und höhere Kosten. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik