Krankenhaus

Laumann stellt Pläne für Virtuelles Krankenhaus vor

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat am 9. August 2019 seine Pläne eines Virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Beim Virtuellen Krankenhaus handelt es sich um eine digitale Plattform, die künftig die fachärztliche Expertise landesweit bündeln und besser zugänglich machen soll. Ziel sind zum Beispiel zukunftsfähige digitale Versorgungsstrukturen wie der elektronische Austausch behandlungsrelevanter Patientendaten oder Videosprechstunden, die für die Patienten eine bedarfsgerechte, ortsnahe und qualitätsorientierte Behandlung bieten.

Die Pilotphase soll im Frühjahr 2020 starten. "Wir wollen die Zügel in die Hand nehmen und die digitale Versorgung im Gesundheitswesen besser nutzen. Trotz zahlreicher Maßnahmen und hoher Investitionen ist es bisher nicht ausreichend gelungen, ein landesweites, engmaschiges und digital unterstütztes Versorgungsnetzwerk aufzubauen. [...] Das Virtuelle Krankenhaus soll dagegen Teil des Systems der Regelversorgung werden und schließlich ganz normal wie die anderen Leistungen des Gesundheitssystems von den Krankenkassen finanziert werden", erklärte Laumann. Details: land.nrw (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weiterlesen

  • Hauptstadt-Lunch mit Bund und Ländern – “Medizintechnologie hautnah erleben“

    Beim zweiten Hauptstadt-Lunch am 23. Januar 2020 in der Landesvertretung Hessen lud die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Vertretungen der Bundesländer und aus den Bundestagsbüros zu einem gemeinsamen Austausch ein. Zur Eröffnung der Veranstaltung verwies die Dienststellenleiterin der Landesvertretung, Dr. Bernadette Droste, auf den wirtschaftlichen Stellenwert der Medizintechnik in Hessen. Im Zentrum der Diskussion stand die Bedeutung von modernen Medizinprodukten für eine erstklassige Gesundheitsversorgung in Deutschland, aber auch die aktuellen Herausforderungen der Hersteller mit Blick auf die EU-Medizinprodukteverordnung (MDR). Weiterlesen

  • Stellungnahme zur DiGA-Verordnung | BVMed begrüßt Freiräume zum Nachweis positiver Versorgungseffekte

    Der BVMed fordert die schnellstmögliche Veröffentlichung EU-weiter Guidelines, um die Arbeit der Benannten Stellen bei der Zertifizierung von Herstellern und Medizinprodukten zu harmonisieren. "Sonst drohen Marktverwerfungen durch das aktuelle Zertifizierungschaos", mahnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hintergrund ist, dass die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ab 26. Mai 2020 gilt, bei der Umsetzung aber noch mehrere Großbaustellen existieren. Der europäische Dachverband MedTech Europe hat deshalb gemeinsam mit den nationalen Verbänden und den Unternehmen einen "Call to Action" mit konkreten Handlungsempfehlungen erarbeitet. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik