eHealth

Entscheider-Umfrage zu eHealth: ePA hat Priorität

Die elektronische Patientenakte (ePA) ist für Führungskräfte in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen das wichtigste Thema in puncto Digitalisierung des Gesundheitswesens. Das ergibt eine Befragung von 362 Führungskräften durch die Personalberatungsagentur Rochus Mummert, berichtet die Ärzte-Zeitung.

Für 63 Prozent der Befragten ist die ePA demnach das wichtigste Digitalisierungsthema im Gesundheitswesen. Die Bundesregierung legte ihre Einführung der digitalen Akte im Koalitionsvertrag auf das Jahr 2021 fest. Mit großem Abstand folgt auf Platz zwei der Umfrageergebnisse mit nur elf Prozent die einrichtungsübergreifende Vernetzung mit Dritten. Neun Prozent geben dem Thema Daten zur verbesserten Unternehmenssteuerung oberste Priorität, sieben Prozent tun dies für telemedizinische Lösungen. Für sechs Prozent der Befragten ist das Top-Digitalisierungsthema im Gesundheitswesen die Nutzung mobiler Geräte. Obwohl die Telemedizin keine hohe Priorität bei den Befragten genießt, sind 71 Prozent der Ansicht, dass kleine Krankenhäuser damit ihr Angebot erweitern können, zum Beispiel für die Versorgung von Schlaganfall-Patienten. Mehr: aerztezeitung.de (Praxis & Wirtschaft / Klinikmanagement).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Risiko Schlaganfall: Implantierbare Ereignis-Rekorder können Herzrhythmusstörungen sicher aufspüren

    Ein kontinuierliches Herzmonitoring mittels implantierbaren Ereignisrekordern bietet die Möglichkeit, sporadisches Vorhofflimmern oder andere Arrhythmien frühzeitig zu detektieren, um zeitnah eine entsprechende Intervention einzuleiten. Weiterlesen

  • Digitale Medizin: Gute Ansätze weiter ausbauen

    Der BVMed sieht im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) "viele gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten", schlägt aber beim Geltungsbereich und der Unterstützung telemedizinischer Lösungen weitergehende Regelungen vor. "Positiv ist aus unserer Sicht, dass das Verzeichnis über digitale Gesundheitsanwendungen zentral geführt wird", heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Gesetzentwurf. Weiterlesen

  • "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial"

    "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Eröffnung des MedTech Radar Start-up Pitch Days am 5. Juni 2019 in Berlin. Dies gelte insbesondere für neue digitale und telemedizinische Versorgungsangebote. Der BVMed, der Venture-Kapitalgeber Earlybird, die Barmer, der High-Tech Gründerfonds, die NRW.Bank und das Medizintechnik-Magazin Medtech Zwo führten zum zweiten Mal einen gemeinsamen MedTech Start-up Pitch mit insgesamt 150 Teilnehmern durch. Harald Kuhne vom Bundeswirtschaftsministerium wies zur Eröffnung der Konferenz auf die große Bedeutung der MedTech-Branche hin: "Es geht um Vernetzung in der Medizintechnik, auch zwischen den Unternehmen und den Start-ups, um Innovationen voranzubringen." Auf der Konferenz präsentierten sich 20 zuvor von einer Jury ausgewählte Gründer. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik