Ableitende Inkontinenzversorgung (ISK)

"I am MedTech" Video der Woche zur Selbstkatheterisierung bei Inkontinenz

Rückenmarksverletzungen, Krankheiten wie Spina bifida (offener Rücken), Multiple Sklerose, Erkrankungen der Prostata und Diabetes, aber auch medikamentöse Behandlungen können dazu führen, dass man nicht mehr richtig Wasser lassen kann. Oftmals hilft hier nur noch die sogenannte Selbstkatheterisierung, bei der die Betroffenen sich mittels eines Katheters die Blase entleeren. Wie das funktioniert, wird in diesem Video anhand einer Animation eines männlichen Patienten gezeigt: facebook.com/iammedtech.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • »Politik muss dringend die Lücke bei Ausschreibungen schließen«
    Die DAK darf vorläufig den Zuschlag erteilen für die Stoma-Ausschreibung, bis vor Gericht endgültig entschieden wird. Die Initiative Faktor Lebensqualitätwarnt vor weitreichenden Folgen, sollten Ausschreibungen in diesem Bereich Schule mache Weiterlesen

  • Inkontinenz-Versorgung: Vertragspreise bleiben Problem

    Der BVMed-Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzhilfen" (FBI-H) kritisiert, dass trotz der Hilfsmittelreform (HHVG) die Vertragsgestaltung insbesondere im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Versorgung ein großes Problem für die Versicherten bleibt. Im jüngsten Fall geht es um das Vorgehen der DAK, die quasi "einen Ausschreibungsvertrag durch die Hintertür" geschlossen hat, so die Experten des FBI-H. Der Fachbereich zeigt in einem Positionspapier die Notwendigkeit für ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System auf, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Weiterlesen

  • Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern
    25. Welt-Stoma-Tag am 6. Oktober 2018 | Initiative Faktor Lebensqualität warnt vor Einsparungen auf dem Rücken der Betroffenen | Patientenwohl muss Vorrang haben Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik