Medizinprodukteverordnung

Noch mehr Patientensicherheit bei Medizinprodukten

Die Verordnung über die Abgabe von Medizinprodukten und zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften (MPAV) ist am 29. Juli 2014 in Kraft getreten. Der Bundesrat beschloss damit weitere Verbesserungen der Patientensicherheit zum Beispiel bei Herzklappen, Hüft- und Kniegelenken oder Brustimplantaten.

Hersteller und Gesundheitseinrichtungen müssen bis zum 1. Oktober 2015 folgende drei Punkte umsetzen: Den Patienten muss ein Implantatepass ausgehändigt werden, der unter anderem Bezeichnung, Art, Typ und Seriennummer des Implantats enthält. Zudem müssen Patienten eine Patienteninformation erhalten, welche die für die Sicherheit notwendigen Verhaltensanweisungen enthält. Außerdem werden Gesundheitseinrichtungen dazu verpflichtet, beispielsweise bei Rückrufen betroffene Patienten innerhalb von drei Tagen ermitteln zu können. Dies muss durch eine entsprechende Dokumentation gewährleistet werden.

Außerdem werden mit der Artikelverordnung die Verordnungen über die Verschreibungspflicht und Vertriebswege von Medizinprodukten durch eine neue Abgabeverordnung von Medizinprodukten ersetzt. Damit sollen bisher gewonnene Erfahrungen berücksichtigt werden, um die Regelungen verständlicher, praxisnäher und damit unbürokratischer zu gestalten, so das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Details zu den Neuerungen auf: www.bmg.bund.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Umfrage: Ein Jahr nach der MDR-Verschiebung – weiterhin fehlende Klarheit, analoge Prozesse und hohe Kosten für Hersteller

    Für 8 von 10 Medizinprodukte-Unternehmen ist die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2021 gilt, nach wie vor „sehr herausfordernd”. Das liegt nach einer Umfrage des Software-Unternehmens Climedo Health, an der sich 115 Unternehmen beteiligt haben, vor allem an erhöhtem Ressourcen- und Kostenaufwand (70 Prozent), fehlende Klarheit (59 Prozent) und erforderlichen klinischen Prüfungen (54 Prozent). Ein Drittel der Unternehmen schätzen die zusätzlichen Kosten auf 5 bis 10 Prozent des Jahresumsatzes. Weiterlesen

  • Verbände fordern Änderungen an Medizinprodukte-Vorlage

    Fachverbände sehen die von der Bundesregierung geplante gesetzliche Anpassung an die europäische Verordnung für Medizinprodukte im Grundsatz positiv, fordern aber Nachbesserungen bei einigen wichtigen Detailregelungen. Die Experten äußerten sich anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages am 22. März 2021 über den Gesetzentwurf zur Änderung des sogenannten Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetzes (MPDG) in schriftlichen Stellungnahmen. Weiterlesen

  • BVMed-Mittelstandsforum: "MedTech KMU brauchen Unterstützung und pragmatische Lösungen“

    Die mittelständisch geprägte Medizinprodukte-Branche ist derzeit doppelt belastet: Einerseits durch die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie, beispielsweise durch verschobene Operationen, andererseits durch den völlig neuen Rechtsrahmen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). „Unsere Medizintechnik-KMU benötigen hier mehr Unterstützung und pragmatische Lösungen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll auf dem BVMed-Mittelstandsforum. Dr. Philipp Birkenmaier aus dem Bundeswirtschaftsministerium sagte Unterstützung bei pragmatischen Lösungen zu. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik