Medizinproduktegesetz - MPG

Ackermann: Anforderungen an Benannte Stellen erhöhen

Die Anforderungen an die Medizinprodukte-Zulassungsstellen, die so genannten Benannten Stellen, müssen deutlich erhöht werden. Das sagte der FDP-Bundestagsabgeodnete Jens Ackermann auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin.

Ackermann ist Obmann der FDP-Fraktion im Gesundheitsausschuss und Berichterstatter seiner Fraktion für Medizinprodukte. Er nahm Bezug auf einen gemeinsamen Antrag der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP. Neben den Verbesserungen bei den Zulassungsstellen nannte er auch eine stärkere Überwachung durch die Behörden und unangekündigte Kontrollen als wichtige Verbesserungsmaßnahmen. Die Kontrollen sollten dabei beim Hersteller, aber auch im Markt durchgeführt werden. Lösungsansätze sollten aber innerhalb des bestehenden Systems für die Medizinproduktezulassung gefunden werden. „Wir wollen keine Systemumstellung auf ein staatliches Zulassungssystem. Die Umstellung würde zu lange dauern, ohne mehr Sicherheit zu bringen“, so Ackermann.
Ackermann sprach sich auch gegen nationale Alleingänge aus: „Wir müssen zu einer europäischen Lösung kommen.“
BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt unterstützte die Argumentation der Regierungsfraktionen gegen ein staatliches Zulassungssystem. Ein staatliches System bringe nicht mehr Patientensicherheit und verbessere nicht den Marktzugang. Er wies darauf hin, dass die Benannten Stellen staatlich benannt und überwacht werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: „Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben im Fokus“

    Die bestehenden Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben eines der größten Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Das sagten die Experten der BVMed-Sonderveranstaltung „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit mehr als 150 Teilnehmen in Köln. „Die MDR ist umfangreich und schwer zu interpretieren. Der Marktzugang für Neuprodukte wird sich dadurch erheblich verzögern – alleine schon aufgrund der Ressourcenprobleme bei der Benannten Stellen“, sagte Dr. Joachim Wilke von Medtronic. Salvatore Scalzo von der EU-Kommission erwartet, dass bis zum Ende des Jahres insgesamt 20 Benannte Stellen nach der MDR notifiziert sein werden. Nach Ansicht von Martin Witte vom TÜV Süd sagt die reine Anzahl der Benannten Stellen allerdings wenig aus. Problematischer sei, dass nur wenige Benannte Stellen alle Klassen abdecken und insgesamt die Experten für die Bewertungsverfahren fehlen. Weiterlesen

  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR) zu unterstützen. Das Programm ist nun mit einer ersten Maßnahme für produktgruppenspezifische Gemeinschaftsprojekte gestartet. Weiterlesen

  • BVMed bewertet Medizinprodukte-Anpassungsgesetz positiv und fordert zeitnahe Initiativen auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Referentenentwurf zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU), den das Bundesgesundheitsministerium Ende August 2019 vorgelegt hat, grundsätzlich positiv und unterstützt insbesondere die Beibehaltung bewährter nationaler Vorschriften wie die zum Medizinprodukteberater. "Positiv ist zudem, dass nun endlich auch auf europäischer Ebene Bewegung in die Diskussion um die EU-Medizinprodukte-Verordnung kommt. Es muss sichergestellt werden, dass durch ein funktionierendes Regelwerk alle Produkte zeitgerecht zertifiziert sein können", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Regelung, den Bundesoberbehörden BfArM und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik