Innovationsfinanzierung

Bayern: Förderinitiativen zu Digitaler Medizin und Medizintechnik

Das bayerische Wirtschaftsministerium hat in den Bereichen Digitale Medizin sowie Medizintechnik zwei Förderinitiativen gestartet. Es sollen jeweils bis zu fünf Verbundforschungsvorhaben gefördert werden. Je Bereich stehen insgesamt circa 2 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderprojekte müssen bis zum 9. August 2019 vorgeschlagen werden. Mehr: https://zentrum-digitalisierung.bayern/themenplattform-digitale-gesundheit-medizin/foerderinitiative-bayern-digital-iii19/ sowie https://www.bayern-innovativ.de/ptb/seite/ausschreibung-foerderinitiative-medizintechnik.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mittelstand im Fokus

    Clara Allonge (25) verstärkt seit dem 1. November 2019 als Referentin für Mittelstand und Wirtschaftsförderung die Geschäftsstelle des BVMed in Berlin. Das neue BVMed-Referat soll für Mittelstandsthemen eine Plattform für den gegenseitigen Austausch und zur gemeinsamen Lösungserarbeitung etablieren. Ein weiterer Schwerpunkt werden Serviceangebote rund um die Förderung der industriellen Gesundheitswirtschaft in Deutschland sein. Weiterlesen

  • Das Digitale Versorgung-Gesetz aus Sicht von Industrie-Experten in der 13. Ausgabe des MedTech Radar

    Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz kommt Schwung in die deutsche Digital-Health-Szene. Welches Potential bietet es für die Gesundheitsversorgung in Deutschland und wo sehen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf? Darüber berichtet der gemeinsame Medienservice „MedTech Radar“ des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 13. Auflage. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik