Stomaversorgung

Stomaversorgung: Schlechtere Qualität zu befürchten

Die Initiative "Faktor Lebensqualität" warnt eindringlich davor, die Dienstleistungen rund um die Versorgung von Stoma-Patienten einzuschränken. "Die gesetzlichen Krankenkassen versuchen hier gerade die Standards ganz erheblich zu drücken", sagt Klaus Grunau, Sprecher der Initiative "Faktor Lebensqualität". "Stoma-Träger werden von den Hilfsmittel-Lieferanten nicht nur mit den individuell medizinisch erforderlichen Produkten ausgestattet. Sie beraten Menschen mit einem künstlichen Darm- oder Blasenausgang auch intensiv bei der richtigen Anwendung", so Grunau. Gefährdet sieht die Initiative "Faktor Lebensqualität" diese vielfältigen Dienstleistungen der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen derzeit unter anderem durch die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV).

"Die Vorschläge des GKV-Spitzenverbands hierzu sind vollkommen unzureichend. Sie kommen einem Abriss bisheriger Mindeststandards gleich. Dies gefährdet die Versorgungsqualität der Betroffenen", sagt Grunau. Mehr zum Thema auf: faktor-lebensqualitaet.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • HHVG: "Der Wille des Gesetzgebers ist nicht erfüllt"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses am 27. und 28. November 2018 in Berlin die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen

  • Inkontinenz-Versorgung: Vertragspreise bleiben Problem

    Der BVMed-Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzhilfen" (FBI-H) kritisiert, dass trotz der Hilfsmittelreform (HHVG) die Vertragsgestaltung insbesondere im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Versorgung ein großes Problem für die Versicherten bleibt. Im jüngsten Fall geht es um das Vorgehen der DAK, die quasi "einen Ausschreibungsvertrag durch die Hintertür" geschlossen hat, so die Experten des FBI-H. Der Fachbereich zeigt in einem Positionspapier die Notwendigkeit für ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System auf, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik