Knieimplantate

Fachgesellschaften zu Mengensteigerung bei Knie-OPs

In der Mitte Juni 2018 von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie unter dem Titel "Knieprothesen – starker Anstieg und große regionale Unterscheide" werfen die Autoren die Frage auf: "Wird vorschnell operiert?" Dazu beziehen die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE), die Deutsche Kniegesellschaft (DKG) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Stellung: Der Anstieg für den Ersatz eines künstlichen Kniegelenkes seit 2009 liegt mit acht Prozent im internationalen Durchschnitt. Die Fachgesellschaften erwarten aufgrund des demografischen Wandels jedoch noch höhere Zahlen: Denn Deutschland befindet sich beim Altersdurchschnitt der Bevölkerung weltweit in einer Spitzengruppe. Daher verstärken die Fachgesellschaften seit Jahren ihre Maßnahmen im Bereich der Kniegelenkerkrankungen – sowohl für die qualitätsgesicherte chirurgische Versorgung durch die Initiative "EndoCert" zur Zertifizierung von endoprothetischen Versorgungszentren als auch für gelenkerhaltende Behandlungsmaßnahmen. Mehr auf: dgou.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Hartmut Runkel: Weinlese mit künstlichem Kniegelenk

    Hartmut Runkel ist Winzer aus Leidenschaft. Bis ihm eine Arthrose im Knie das Arbeiten in den Weinbergen fast unmöglich macht. Dank einem künstlichen Kniegelenk und einer neuen computer-assistierten Operationsmethode kann er heute wieder beschwerdefrei laufen – und auch wieder alle Arbeiten im Weinberg verrichten. Weiterlesen

  • Jürgen Grasmück: Mit individuellem Gelenkersatz zurück im aktiven Leben

    Wenn die Hüfte schmerzt, werden Laufen und Sitzen zur unerträglichen Qual. Ein künstliches Hüftgelenk stellt die einstige Beweglichkeit wieder her und verbessert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Rund 230.000 solcher Hüftendoprothesen werden in Deutschland jährlich operiert – eines davon bei Dr. Jürgen Grasmück. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: Seit 30 Jahren glücklich mit dem Knieimplantat

    Eine lebensbedrohliche Krebserkrankung, ein fast 30 Jahre altes Knieimplantat und unauffindbare Patientenakten – die Geschichte von Manuela Voack ist geprägt von großen Unglücks- und noch größeren Glücksfällen. Dank eines hochwertigen Kniegelenkersatzes kann sie seit Jahrzehnten ein aktives und glückliches Leben führen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik