Knieimplantate

Fachgesellschaften zu Mengensteigerung bei Knie-OPs

In der Mitte Juni 2018 von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie unter dem Titel "Knieprothesen – starker Anstieg und große regionale Unterscheide" werfen die Autoren die Frage auf: "Wird vorschnell operiert?" Dazu beziehen die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE), die Deutsche Kniegesellschaft (DKG) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Stellung: Der Anstieg für den Ersatz eines künstlichen Kniegelenkes seit 2009 liegt mit acht Prozent im internationalen Durchschnitt. Die Fachgesellschaften erwarten aufgrund des demografischen Wandels jedoch noch höhere Zahlen: Denn Deutschland befindet sich beim Altersdurchschnitt der Bevölkerung weltweit in einer Spitzengruppe. Daher verstärken die Fachgesellschaften seit Jahren ihre Maßnahmen im Bereich der Kniegelenkerkrankungen – sowohl für die qualitätsgesicherte chirurgische Versorgung durch die Initiative "EndoCert" zur Zertifizierung von endoprothetischen Versorgungszentren als auch für gelenkerhaltende Behandlungsmaßnahmen. Mehr auf: dgou.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Hartmut Runkel: "Ich hätte nicht geglaubt, dass ich so schnell wieder so fit bin"

    Arthrose im rechten Kniegelenk machten Hartmut Runkel, Winzer im rheinhessischen Appenheim, schwer zu schaffen. Bei der letzten Weinlese konnte er nur noch mit starken Schmerzmitteln anpacken. "Darum habe ich mich für eine Knieoperation entschieden." Im Krankenhaus der Stiftung kreuznacher diakonie in Bad Kreuznach klam dabei ein hochmodernes Verfahren zum Einsatz: ein robotorarm-assistiertes Verfahren zur Implantation von Knieprothesen nach einem persönlichen OP-Plan. Mit dem Ergebnis ist Hartmut Runkel hochzufrieden: "Ich hätte nicht geglaubt, dass ich so schnell wieder so fit bin.“ Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: "Heute geht es mir wieder gut"

    Die 51-jährige Österreicherin Manuela Voack erhielt als Tumorpatienten bereits 1991 eine Sonderanfertigung für ein Knieimplantatet. Sie verzichtete in der Folgezeit auf aktive Sportarten wie beispielsweise Skifahren, "fühlte mich aber ansonsten Null eingeschränkt", wie sie dem BVMed erzählt. "Im Gegenteil: während manche meiner Kollegen nach zwei Stunden Messe-Spaziergang über Kreuzweh gejammert haben, war ich immer noch flott unterwegs." Anfang 2017 musste sie sich nach einem Schienbeinbruch und einem Beugedefizit im Knie erenut einem Eingriff unterziehen. Im Krankenhaus lagen die Unterlagen von 1991 nicht mehr vor. Eine Anfrage beim Hersteller des Knieimplantats in Hamburg erwies sich als Glücksfall: dort waren die Zechnungen der Soneranfertigung noch verfügbar und Ersatzteile lieferbar. Bei der Operation 2017 stellte sich heraus, dass die 26 Jahre alte Prothese noch vollständig intakt war. Während des Eingriffs wurde die Buchse ausgewechselt und der Knochendefekt im Schienbein mit Knochen aus einer Knochendatenbank gefüllt. "Mir geht es heute wieder gut, nach dem Eingriff und der Heilung meines Schienbeinbruchs bin ich wieder vollständig mobil", erzählt Manuela Voack. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik