Knieimplantate

Fachgesellschaften zu Mengensteigerung bei Knie-OPs

In der Mitte Juni 2018 von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie unter dem Titel "Knieprothesen – starker Anstieg und große regionale Unterscheide" werfen die Autoren die Frage auf: "Wird vorschnell operiert?" Dazu beziehen die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE), die Deutsche Kniegesellschaft (DKG) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Stellung: Der Anstieg für den Ersatz eines künstlichen Kniegelenkes seit 2009 liegt mit acht Prozent im internationalen Durchschnitt. Die Fachgesellschaften erwarten aufgrund des demografischen Wandels jedoch noch höhere Zahlen: Denn Deutschland befindet sich beim Altersdurchschnitt der Bevölkerung weltweit in einer Spitzengruppe. Daher verstärken die Fachgesellschaften seit Jahren ihre Maßnahmen im Bereich der Kniegelenkerkrankungen – sowohl für die qualitätsgesicherte chirurgische Versorgung durch die Initiative "EndoCert" zur Zertifizierung von endoprothetischen Versorgungszentren als auch für gelenkerhaltende Behandlungsmaßnahmen. Mehr auf: dgou.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) beschäftigt sich am 23. Oktober 2019 in Berlin ein Experten-Panel mit den Auswirkungen der Medical Device Regulation (MDR) für Anwender, Klinikmanagement, Hersteller und Patientenversorgung. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Nenad Zimonjić: Zurück ins Match dank Hüft-OP

    Der serbische Tennisprofi Nenad Zimonjić war 2009 Nummer eins der Doppel-Weltrangliste, als sich Hüftprobleme einstellten. Er hatte eine Arthrose, die größtenteils durch Hüftdysplasie verursacht wurde. Mit spezieller Physiotherapie konnte er seine Karriere bis ins Jahr 2018 fortsetzen, aber die Schmerzen wurden immer stärker. Im Juni 2018 wurden Nenad beide Hüftgelenke in einer einzigen Operation ersetzt. Dabei wurden die beschädigten Knochenoberflächen von der Hüfte entfernt und durch Prothesen ersetzt, um die Funktion natürlicher Gelenke nachzubilden. Zuerst war sein einziges Ziel, schmerzfrei zu sein. Doch als die Ärzte ihm sagten, dass er seine Tenniskarriere wieder aufnehmen könne, war er begeistert. „Darüber hatte ich überhaupt nicht nachgedacht“, bemerkt er. Heute möchte Nenad seine Erfahrung teilen und dadurch andere inspirieren. Weiterlesen

  • EU-MDR: TV-Beiträge zu MedTech-Versorgungsengpässen

    Die aktuelle Diskussion um Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (EU-MDR) hat auch die regionalen öffentlich-rechtlichen Medien erreicht. So besuchte der Bayerische Rundfunk (BR) das BVMed-Mitgliedsunternehmen Peter Brehm in Weisendorf in Franken, das Gelenkersatzimplantate produziert. In deutschen Krankenhäusern drohe ein Engpass bei Implantaten und Prothesen, da es bisher an den entsprechenden Prüfstellen, den Benannten Stellen, mangele, so der BR in seiner "Abendschau" und "Rundschau". Auch der Südwestrundfunk (SWR) widmete sich dem Thema mit einem Beitrag über den Implantate- und Chirurgieinstrumentenhersteller Aesculap in Tuttlingen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik