Adipositas-Chirurgie

Neue Studien belegen Gefahren durch Übergewicht

Ein hoher Body-Mass-Index (BMI) ist noch gefährlicher als bisher angenommen: Das Risiko, an Herzkreislauf-Leiden zu erkranken, steigt mit zunehmendem Gewicht. Bei übergewichtigen Menschen ist es im Vergleich zu Menschen mit einem normalen BMI doppelt so hoch, bei schwer übergewichtigen Menschen sogar mehr als zehnfach höher als bei Normalgewichtigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie aus Europa und den USA, die jetzt aktuell im Fachmagazin Lancet Public Health veröffentlicht worden ist. Die Untersuchung zeige, wie wichtig weltweit die Bekämpfung von Übergewicht sei, so die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). Mehr unter: dank-allianz.de (Aktuelles).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Volkskrankheiten: Moderne Technologien retten Leben

    Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen des demografischen Wandels zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Das war das Fazit einer Veranstaltung der Aktion Meditech Ende Oktober 2017 in München. Beleuchtet wurden beispielsweise die metabolische Chirurgie bei Adipositas sowie die Möglichkeiten der Kryoablation bei Vorhofflimmern. Weiterlesen

  • Schützt eine bariatrische OP vor Krebs?

    Die bariatrische Chirurgie ist bei Schwergewichtigen offenbar in der Lage, das Risiko für bestimmte Tumorarten deutlich zu senken. In einer US-Kohortenstudie mit fast 90.000 Teilnehmern profitierten vor allem adipöse Frauen. Weiterlesen

  • Adipositas: Bedeutung für Patienten und das Gesundheitssystem

    In Deutschland gibt es rund 4,5 Millionen Menschen mit Adipositas - Body-Maß-Index (BMI) über 35. Davon gelten 1,4 Millionen als morbid adipös (BMI ≥40). Innerhalb der letzten 15 Jahre ist die Zahl morbid adipöser Erwachsener um 110 Prozent gestiegen. 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind übergewichtig, 6,3 Prozent davon sind adipös. Adipositas und ihre Begleiterkrankungen kosten das deutsche Gesundheitssystem jährlich doppelt so viel wie die Folgen von Alkoholkonsum. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern besteht in Deutschland eine Unterversorgung an nachhaltigen und ganzheitlichen Therapieangeboten. Krankenkassen und viele Ärzte betrachten Adipositas nicht als Krankheit, sondern als Lebensstilproblem oder begünstigenden Risikofaktor für Erkrankungen. Dadurch erhalten gesetzlich versicherte Patienten keine durchgängige, langfristig angelegte Therapie. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik