Qualitätsmanagement

Zentrales Projekt Krankenhausreform

Die nächste Bundesregierung müsse in der kommenden Legislaturperiode die Finanzierung der Krankenhäuser als zentrales Projekt angehen, so Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG), auf dem Bundeskongress 2013 des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDBK) in Berlin. BDBK-Präsidentin Katharina Nebel plädierte dafür, die Rehabilitation zu stärken.

Reha-Maßnahmen könnten oftmals helfen, die Pflegebedürftigkeit von Menschen zu vermeiden. Das verbessere auf der einen Seite die Lebensqualität der betroffenen Patienten und spare der Sozialversicherung auf der anderen Seite Kosten.

Unterdessen kritisiert Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Vorgaben – etwa zur Ausstattung bestimmter Einrichtungen mit Pflegepersonal –, die die Krankenhäuser einhalten müssen, ohne dass die Kassen diese entsprechend vergüten würden. "Wenn der G-BA und die Krankenkassen Vorgaben machen, dann sollen sie auch für eine entsprechende Finanzierung sorgen. Das muss gesetzlich klar geregelt werden." "Qualitätsvorgaben eignen sich grundsätzlich nicht als Ersatz für Krankenhausplanung", so Georg Baum weiter. Details unter: www.bibliomed.de (News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Bevölkerungsumfrage zur Krankenhausreform | Ambulante Nachsorge und moderne Technologien mitdenken

    Die Menschen in Deutschland erwarten von einer Krankenhaus-Reform neben einer besseren medizinischen Versorgung vor allem eine bessere Verknüpfung mit der ambulanten Nachsorge sowie den Einsatz moderner Technologien und Medizinprodukte. Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr

  • BVMed zur Krankenhausreform | „Vorhaltefinanzierung in der jetzigen Form führt nicht zur sachgerechten Finanzierung, sondern zu Fehlentwicklungen“

    Der BVMed hat eine Anpassung der aktuellen Pläne zur Einführung einer Vorhaltefinanzierung als einen Kernbestandteil der geplanten Reform der Krankenhausvergütung gefordert. Die Vorhaltefinanzierung muss zu einer Verbesserung der Versorgung der Patient:innen führen und darf diese nicht durch Umverteilungs-Effekte gefährden. Die Vorhaltefinanzierung in der jetzigen Form führt aber nicht zu einer sachgerechten Finanzierung, sondern zu Fehlentwicklungen. Sie setzt Anreize für eine Verschärfung unnötiger Mengenausweitung – und eine weitere Ökonomisierung medizinischer Entscheidungen, warnt der BVMed. Mehr

  • Bremer Wundkongress zu Verbandmitteln | „G-BA muss Klarheit bei der Evidenz von Wundversorgungs-Studien geben“

    Anfang Dezember 2023 läuft die Übergangsfrist für die Evidenznachweise der „sonstigen Produkte zur Wundbehandlung“ aus, sollte der Gesetzgeber bis dahin nicht gehandelt haben. Die Kriterien zur Bewertung sind aus Sicht der Wundexpert:innen noch immer nicht ausreichend klar. Zusätzlich fehlen auf die Wundversorgung angepasste Evidenzkriterien. Das verdeutlichte eine Diskussionsrunde auf dem Deutschen Wundkongress (DEWU) und Bremer Pflegekongress mit dem BVMed. Das Hauptproblem bleibt der zu erreichende Endpunkt einer Behandlung. Hier müsste der G-BA dringend für Klarheit sorgen, so die Expert:innen. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik