Medizinproduktegesetz - MPG

BVMed zur Anhörung „Sicherheit von MP“

Eine Zulassung von Medizinprodukten durch staatliche Stellen bringt keinen Sicherheitsgewinn und verlangsamt den Patientenzugang zu Medizinprodukten. Das betonte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt in einer Stellungnahme Anhörung im Bundestags-Gesundheitsausschuss zur Sicherheit von Medizinprodukten.

„Beim PIP-Skandal um fehlerhafte Brustimplantate handelte es sich nicht um ein Zulassungs-, sondern um ein Überwachungsproblem. Wir sollten deshalb das Vollzugsdefizit durch bessere Kontrollen und verbesserte Koordination der Überwachungstätigkeit beseitigen, aber an den bewährten Marktzulassungsregelungen für Medizinprodukte festhalten“, so Schmitt.
Der BVMed betonte, dass die gesetzlichen Marktzugangsregelungen, die durch die EU-Richtlinien und das Medizinproduktegesetz in Deutschland vorgeschrieben sind, ausreichend sind. Bei Produkten der höchsten Risikoklasse III – hierzu gehören die meisten Implantate – sind die gesetzlichen Anforderungen an die CE-Zulassung vergleichbar hoch wie beim Arzneimittelrecht. Zwingend vorgeschrieben sind hier: eine Risikoanalyse und -bewertung, eine klinische Prüfung zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit sowie ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem. Eine Zulassung von Medizinprodukten durch staatliche Zulassungsbehörden würde keine höhere Sicherheit bringen. Bei der Zulassung von Arzneimitteln durch staatliche Stellen würden die vom Hersteller eingereichten Dokumentationen inklusive der Bescheinigungen der Testlabore geprüft. Es finde damit ebenfalls nur eine Papierprüfung statt. Der BVMed regt an, die Überwachung der staatlichen Überwachungsbehörden besser zu koordinieren und den Informationsaustausch unter den Behörden zu verbessern. Mehr: www.bvmed.de (Themen/Medizinprodukterecht).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen

  • Die Europäische Kommission hat eine neue Webseite eingerichtet, auf der alle notwendigen Informationen für die Registrierung von Wirtschaftsbeteiligten in EUDAMED gesammelt werden. Die Seite geht ab dem 1. Dezember 2020 online. Das erste Modul der künftigen Europäischen Datenbank für Medizinprodukte (EUDAMED) wird eingeführt, um die Registrierung der Wirtschaftsakteure vor dem Geltungsbeginn der MDR und der IVDR zu ermöglichen. Weiterlesen

  • BVMed veröffentlicht Taschenbuch zum MPDG

    Der BVMed hat ein Taschenbuch zum neuen „Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG“ veröffentlicht. Das MPDG wird am 26. Mai 2021, dem Tag des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MPDR) das alte Medizinproduktegesetz (MPG) vom 9. August 1994 ablösen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik