Gemeinsamer Bundesausschuss

Hecken wirbt für Kompromiss bei Methodenprüfungen

In der Diskussion um eine mögliche Beschleunigung bei der Methodenbewertung hat der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, angedeutet, einen Kompromiss gefunden zu haben. Bei einem Vortrag auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress kündigte er ein mehrstufiges Bewertungsverfahren durch den G-BA an. Dabei sollen die Anträge, mit denen neue Methoden in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden, in drei Kategorien eingeteilt werden, berichtet das Ärzteblatt.

"Mit dieser Teilung schaffen wir 80 Prozent der Verfahren schnell vom Tisch und sammeln früh in die Versorgung Erkenntnisse und Daten. Wir können dann unsere Arbeitsenergie auf die 20 Prozent der gefährlichen Verfahren fokussieren", erklärte Hecken seinen Vorschlag.

Dem Vernehmen nach soll dies als Änderungsantrag zum Implantateregister-Einrichtungsgesetz (EDIR) eingebracht werden. In dem Gesetz, welches das Bundeskabinett noch nicht beschlossen hat, hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sich das Recht eingeräumt, nach Ablauf der Beratungsfrist von zwei Jahren oder einer abgelehnten Entscheidung durch den G-BA selbstständig gegen oder anstelle des G-BA die entsprechende Methode in den GKV-Leistungskatalog aufzunehmen. Mehr Details zu den einzelnen Kategorien: aerzteblatt.de (News /Politik).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Webinar zu den neuen Regeln für NUB-Verfahren und Erprobungsstudien am 17. Juni 2020

    Was bedeuten die gesetzlichen Veränderungen für Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) und für die Erprobungsregelung für Medizinprodukte-Unternehmen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des MedInform-Webinars "Neue Regeln für die Zugangssteuerung innovativer Verfahren" am 17. Juni 2020. Die Experten sind Prof. Dr. Michael Wilke von der Medical School Hamburg, Markus Rathmayer von inspiring-health sowie Dr. Cord Willhöft von der Kanzlei Fieldfisher. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed-Webinare zu Market Access-Themen für Medizintechnologien während und nach der Corona-Krise

    Was bedeutet das kontrollierte Hochfahren der Krankenhäuser für die MedTech-Industrie? Diese Frage behandelt ein MedInform-Webinar am 19. Mai 2020. Es ist das erste Webinar einer dreiteiligen Serie zum Thema "Market Access während und nach der Corona-Krise 2020 – Herausforderungen und Chancen". Die Experten sind Prof. Dr. Michael Wilke von der Medical School Hamburg sowie Markus Rathmayer von inspiring-health. Weiterlesen

  • Der BVMed stellt für Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller einen Leitfaden zum neu eingeführten Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach §137h SGB V (Erweiterung des bestehenden NUB-Verfahrens) vor. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik