Register

NIFE-Implantatforschungszentrum erhält Innovationspreis

Das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE) ist für den von ihm und weiteren Forschungspartnern entwickelten elektronischen Implantatpass mit dem Preis des Innovationsnetzwerks Niedersachsen 2016 ausgezeichnet worden. Der Pass ermöglicht es, im medizinischen Notfall auf alle wichtigen technischen Daten eines Implantats zuzugreifen. Mit dem Preis des Innovationsnetzwerks Niedersachsen werden innovative Kooperationsprojekte von kleinen Unternehmen unter 50 Mitarbeitern mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaftsförderung ausgezeichnet. Das NIFE wird von BVMed-Vorstandsmitglied und Biotronik-Geschäftsführer Dr. Manfred W. Elff geleitet. Details: www.innovationsnetzwerk-
niedersachsen.de
.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Förderrichtlinie zur Prävention und Versorgung epidemischer Infektionen mit innovativer Medizintechnik

    Das BMBF hat die Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik veröffentlicht. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 12 Monaten können bis zum 28. September 2020 Projektskizzen vorgelegt werden. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten endet die Frist zum 30. Januar 2021. Weiterlesen

  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen

  • BVMed: "Investitionsoffensive aus dem 'Zukunftsprogramm Krankenhäuser' für robotische Assistenzsysteme im OP"

    Das vom Koalitionsausschuss beschlossene "Zukunftsprogramm Krankenhäuser" in Höhe von 3,9 Milliarden Euro sollte nach Ansicht des BVMed einen klaren Fokus auf Zukunftstechnologien wie Robotik in der medizinischen Versorgung oder Digitalisierungstechnologien in der Patientenbehandlung haben. "Für diese Fokusbereiche sollten die Mittel den Krankenhäusern schnell und zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Es bedarf konkreter gesetzlicher Vorgaben, damit das "Zukunftsprogramm Krankenhäuser" nicht im "unkontrollierten Gießkannenprinzip" mündet, heißt es in einem neuen Positionspapier des BVMed-Fachbereichs Robotik. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik