Digitalisierung

Gröhe auf der conhIT: Mehr Patientennutzen durch Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat auf der IT-Messe der Gesundheitswirtschaft, conhIT, in Berlin (www.conhit.de) beim Megatrend Digitalisierung den Fokus auf den Patientennutzen gesetzt. "Eine Zukunft ohne Digitalisierung ist im Gesundheitswesen nicht mehr denkbar. Das ist gut so, denn Digitalisierung hilft, unsere gute Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten weiter zu verbessern", so Gröhe auf der conhIT-Eröffnungsveranstaltung. Wichtig sei vor allem, dass der Nutzen der Digitalisierung bei den Versicherten ankomme. Dafür habe die Bundesregierung "mit dem E-Health-Gesetz Tempo gemacht", so der Minister. Auf der Messe, die vom Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) veranstaltet wird, ging es neben den Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung auch um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine gelungene digitale Transformation und die Veränderung der Rolle des Patienten zum "Co-Therapeuten".

Prof. Dr. Erich Reinhardt vom Medical Valley Nürnberg betonte, dass die Digitalisierung "Strukturen verändert, Prozesse optimiert und neue Geschäftsmodelle entstehen lässt". Innovationspotenziale müssten sich aber immer am konkreten Patientennutzen orientieren. bvitg-Vorsitzender Matthias Meierhofer forderte, sich bei den Anwendungen an "Versorgungszielen" zu orientieren und E-Health-Lösungen international zu standardisieren. Experten aus der industriellen Gesundheitswirtschaft forderten eine verpflichtende Nutzung der elektronischen Patientenakte, eine einheitliche Reform des Datenschutzes und die Bereitstellung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke.

Dr. Manfred Wolter vom bayerischen Wirtschaftsministerium bezeichnete die Digitalisierung als den "zentralen Trend für die besonders innovative, mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche". Wichtig seien Cluster bzw. Netzwerke: "Als Querschnittstechnologie umfasst die Digitalisierung die gesamte Gesundheitswirtschaft, deshalb ist das Arbeiten in Netzwerken und Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft so wichtig". So betreiben das Medical Valley und das Forum Medtech Pharma gemeinsam ein "Cluster Medizintechnik" (www.cluster-medizintechnik.de).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Newsletter „MedTech ambulant“ informiert über DiGAs und digitales Verordnen

    Der BVMed informiert in seinem aktuellen Newsletter „MedTech ambulant“ über Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sowie das kommende eRezept. DiGAs sollen, wenn sie einen "positiven Versorgungseffekt" haben, zügiger in die Regelversorgung gelangen. Das Antragsverfahren ist eröffnet, erste Listungen werden für den August 2020 erwartet. Demnächst soll es auch die digitale Verordnung von apothekenpflichtigen Arzneimitteln geben. Die digitale Hilfsmittelverordnung soll erst im Anschluss eingeführt werden. Weiterlesen

  • Staatssekretär Thomas Bareiß: "MedTech-Branche ist mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark"

    Die Medizinprodukte-Branche ist "mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark, was alleine dadurch zum Ausdruck kommt, dass 9 Prozent des Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung investiert werden." Das sagte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiß MdB auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 19. Juni 2020 in Berlin. "Der Mittelstand ist unser starker Anker in der Wirtschaft, auch weil die Unternehmen oftmals familiengeführt sind und langfristig Verantwortung übernehmen", so der Wirtschaftspolitiker vor rund 100 MedTech-Unternehmen in Berlin und am Computer per Livestream. Weiterlesen

  • Positionspapier zur deutschen EU-Präsidentschaft

    Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 sollte aus Sicht des BVMed genutzt werden, um ein einheitliches Vorgehen in der Post-COVID-19-Phase zu etablieren, Medizintechnologien als Teil der Lösung zu begreifen und Innovationen voranzubringen. Der BVMed spricht sich in einem neuen Positionspapier unter anderem dafür aus, Handelsbarrieren zu beseitigen und Zollverfahren zu vereinfachen, um den freien Warenverkehr für Medizinprodukte sicherzustellen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik