Digitalisierung

Gröhe auf der conhIT: Mehr Patientennutzen durch Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat auf der IT-Messe der Gesundheitswirtschaft, conhIT, in Berlin (www.conhit.de) beim Megatrend Digitalisierung den Fokus auf den Patientennutzen gesetzt. "Eine Zukunft ohne Digitalisierung ist im Gesundheitswesen nicht mehr denkbar. Das ist gut so, denn Digitalisierung hilft, unsere gute Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten weiter zu verbessern", so Gröhe auf der conhIT-Eröffnungsveranstaltung. Wichtig sei vor allem, dass der Nutzen der Digitalisierung bei den Versicherten ankomme. Dafür habe die Bundesregierung "mit dem E-Health-Gesetz Tempo gemacht", so der Minister. Auf der Messe, die vom Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) veranstaltet wird, ging es neben den Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung auch um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine gelungene digitale Transformation und die Veränderung der Rolle des Patienten zum "Co-Therapeuten".

Prof. Dr. Erich Reinhardt vom Medical Valley Nürnberg betonte, dass die Digitalisierung "Strukturen verändert, Prozesse optimiert und neue Geschäftsmodelle entstehen lässt". Innovationspotenziale müssten sich aber immer am konkreten Patientennutzen orientieren. bvitg-Vorsitzender Matthias Meierhofer forderte, sich bei den Anwendungen an "Versorgungszielen" zu orientieren und E-Health-Lösungen international zu standardisieren. Experten aus der industriellen Gesundheitswirtschaft forderten eine verpflichtende Nutzung der elektronischen Patientenakte, eine einheitliche Reform des Datenschutzes und die Bereitstellung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke.

Dr. Manfred Wolter vom bayerischen Wirtschaftsministerium bezeichnete die Digitalisierung als den "zentralen Trend für die besonders innovative, mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche". Wichtig seien Cluster bzw. Netzwerke: "Als Querschnittstechnologie umfasst die Digitalisierung die gesamte Gesundheitswirtschaft, deshalb ist das Arbeiten in Netzwerken und Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft so wichtig". So betreiben das Medical Valley und das Forum Medtech Pharma gemeinsam ein "Cluster Medizintechnik" (www.cluster-medizintechnik.de).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Forschungs­ministerium will innovative Medizinprodukte fördern

    Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik