Digitalisierung

Gröhe auf der conhIT: Mehr Patientennutzen durch Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat auf der IT-Messe der Gesundheitswirtschaft, conhIT, in Berlin (www.conhit.de) beim Megatrend Digitalisierung den Fokus auf den Patientennutzen gesetzt. "Eine Zukunft ohne Digitalisierung ist im Gesundheitswesen nicht mehr denkbar. Das ist gut so, denn Digitalisierung hilft, unsere gute Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten weiter zu verbessern", so Gröhe auf der conhIT-Eröffnungsveranstaltung. Wichtig sei vor allem, dass der Nutzen der Digitalisierung bei den Versicherten ankomme. Dafür habe die Bundesregierung "mit dem E-Health-Gesetz Tempo gemacht", so der Minister. Auf der Messe, die vom Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) veranstaltet wird, ging es neben den Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung auch um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine gelungene digitale Transformation und die Veränderung der Rolle des Patienten zum "Co-Therapeuten".

Prof. Dr. Erich Reinhardt vom Medical Valley Nürnberg betonte, dass die Digitalisierung "Strukturen verändert, Prozesse optimiert und neue Geschäftsmodelle entstehen lässt". Innovationspotenziale müssten sich aber immer am konkreten Patientennutzen orientieren. bvitg-Vorsitzender Matthias Meierhofer forderte, sich bei den Anwendungen an "Versorgungszielen" zu orientieren und E-Health-Lösungen international zu standardisieren. Experten aus der industriellen Gesundheitswirtschaft forderten eine verpflichtende Nutzung der elektronischen Patientenakte, eine einheitliche Reform des Datenschutzes und die Bereitstellung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke.

Dr. Manfred Wolter vom bayerischen Wirtschaftsministerium bezeichnete die Digitalisierung als den "zentralen Trend für die besonders innovative, mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche". Wichtig seien Cluster bzw. Netzwerke: "Als Querschnittstechnologie umfasst die Digitalisierung die gesamte Gesundheitswirtschaft, deshalb ist das Arbeiten in Netzwerken und Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft so wichtig". So betreiben das Medical Valley und das Forum Medtech Pharma gemeinsam ein "Cluster Medizintechnik" (www.cluster-medizintechnik.de).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed legt 7-Punkte-Positionspapier zum Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen vor

    Der BVMed hat ein Positionspapier zur Aufnahme von digitalen Gesundheitsanwendungen in die Krankenkassen-Erstattung vorgelegt. Darin schlägt der BVMed sieben Maßnahmen zur Umsetzung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) durch das Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen vor, das vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt wird. "Wir sprechen uns unter anderem für eine transparente und verständliche Information von Patienten und Ärzten sowie für realistische Anforderungen an die Evaluationskonzepte der digitalen Lösungen aus", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Das Digitale Versorgung-Gesetz aus Sicht von Industrie-Experten in der 13. Ausgabe des MedTech Radar

    Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz kommt Schwung in die deutsche Digital-Health-Szene. Welches Potential bietet es für die Gesundheitsversorgung in Deutschland und wo sehen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf? Darüber berichtet der gemeinsame Medienservice „MedTech Radar“ des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 13. Auflage. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik