COVID-19

Lokale Maskenproduktion: BMWi geht auf Hersteller zu

In der aktuellen Diskussion zur Produktion von Schutzkleidung und FFP-Masken in Deutschland sowie einer damit verbundenen angemessenen Erstattung für die Hersteller signalisiert das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) Entgegenkommen, berichtete tagesschau.de am 9. April 2020. "Wichtig ist, dass Unternehmen bei Produktionsumstellungen finanziell ausreichende Planungssicherheit haben. Hierzu wird an Lösungen gearbeitet, damit wir entsprechende Investitionen auch finanziell unterstützen können", wird das BMWi im Artikel zitiert.

BVMed-Pressesprecher Manfred Beeres sieht den Ausbau von Produktionskapazitäten für Schutzkleidung in Deutschland durchaus realistisch: "Wenn der Aufbau politisch gewollt wird und es garantierte Abnahmemengen zu fairen Preisen von der öffentlichen Hand gibt, ist der Aufbau von Produktionskapazitäten ab Herbst 2020 möglich." Ohne eine staatliche Abnahmegarantie "zu fairen Preisen" könnten sich die Produzenten jedoch nicht dauerhaft halten, "da die niedrigen Arbeitskosten der asiatischen Märkte in Europa nicht erreicht werden können." Die etablierten Hersteller hätten ihre Produktion bereits so weit wie möglich hochgefahren, so Beeres weiter.

Der Verband fordert indes, Lehren aus der Krise zu ziehen: Die Bundesregierung solle gemeinsam mit Firmen globale Lieferketten analysieren, Abhängigkeiten feststellen, Produkte definieren, die im Krisenfall ausreichend verfügbar sein müssen – und von diesen einen ausreichenden Vorrat anlegen.

Diese BVMed-Forderung wurde nun von der Bundeskanzlerin aufgegriffen. Angela Merkel hatte bei diesem Punkt in ihrer Fernseh-Ansprache am 9. April 2020 von "einer größeren strategischen Unabhängigkeit" gesprochen. Vollständiger Artikel unter: tagesschau.de/inland/masken-
produktion-deutschland-101.html
.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Auch (außen-)wirtschaftliche Themen wie Nachfrage und Angebote sowie Export und Import von Schutzbekleidung und Desinfektionsmitteln werden im BVMed-Blog bespielt. Wir haben Ansprechpartner in den Ministerien für Sie aufgelistet. Auch finden Sie Infos und Links zur Zertifizierung / CE-Kennzeichnung von Schutzgütern sowie DIN-Normen. Insgesamt ist unser COVID-19-Blog chronologisch aufgebaut. Das ermöglicht Ihnen einen guten Überblick über den aktuellen Stand und die Entwicklungen über den gesamten Zeitraum der Pandemie. Weiterlesen

  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads

    Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. Das teilte das Robert Koch-Institut am 6. Juli 2020 auf Twitter mit. Die App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronatest möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen war­nen können, wenn diese auch die App installiert haben. Weiterlesen

  • Nach COVID-19: Zehn Punkte der MedTech-Branche

    In der Diskussion zur Überwindung der COVID-19-Krise geht es darum, die notwendige Patientenversorgung in allen Bereichen wieder sicherzustellen, die Arbeitsfähigkeit der medizinischen Einrichtungen zu gewährleisten sowie die gesundheitspolitischen Maßnahmen mit Entscheidungen zur Unterstützung der MedTech-Branche im Rahmen eines Konjunkturprogramms zu verbinden. Was können wir aus der COVID-19-Krise lernen? Der BVMed schlägt hierzu zehn Punkte vor. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik