Minimal-invasive Chirurgie

MedTech-Fortschritt: OPs bei Älteren weniger risikoreich

Dank minimalinvasiver Operationstechniken lassen sich heutzutage die OP-Risiken für hochbetagte Patienten deutlich senken, betonten die Experten des Chirurgenkongresses, der vom 26. bis 29. März in München stattfand. Wurden früher etwa Krebspatienten in höherem Alter jenseits der 75 kaum noch operiert, könnten heute bei diesen Patienten Tumore an Speiseröhre, Darm, Magen und Leber oft minimalinvasiv und somit schonend entfernt werden, zitiert die Ärzte-Zeitung den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Prof. Matthias Anthuber.

"Wir machen heute erfolgreiche Krebsoperationen bei Patienten im achten und neunten Lebensjahrzehnt", sagte Anthuber, Präsident des Kongresses. "Gerade die Entwicklung von minimalinvasiven Methoden hat die Belastungen für ältere Patienten reduziert." Es gebe weniger Wundinfektionen und Schmerzen. Studien zeigten dabei keine höhere Gefahr eines Rezidivs als bei herkömmlichen OP-Methoden. 30 bis 40 Prozent der Eingriffe bei Darmkrebs würden bereits minimalinvasiv gemacht, berichtet Anthuber. "Das ist noch steigerungsfähig. Wir sind hier den Nachbarländern deutlich hinterher."

Auch Rücken-Operationen und künstliche Hüften stellten bei sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles für hochbetagte Patienten oft kein unvertretbares Risiko mehr dar. Mehr zum Thema unter: aerztezeitung.de (Krankheiten).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MDR | DGOU warnt vor drohenden Engpässen bei orthopädischen und unfallchirurgischen Implantaten

    Nach Lieferengpässen für Medizinprodukte durch die Corona-Pandemie droht nun der Ausfall wichtiger Implantate für orthopädische und unfallchirurgische Operationen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Ursache dafür sei die seit einem Jahr geltende MDR. Sie sieht eine erneute Zertifizierung auch für Implantate vor, die seit langem genutzt werden. „Für Implantate, die sich seit vielen Jahren bewährt haben und für selten verwendete spezielle Implantate muss in Brüssel oder in Berlin eine Lösung gefunden werden, damit sie weiterhin für unsere Patienten zur Verfügung stehen“, sagt Prof. Dr. Andreas Halder von der DGOU. Mehr

  • BVMed zum Darmkrebsmonat März: „Darmkrebsvorsorge ist einfach und rettet Leben“

    Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ des BVMed weist zum Darmkrebsmonat März auf die große Bedeutung der Darmkrebsvorsorge hin. Die Früherkennung und Vorbeugung ist bei Darmkrebs so einfach und effektiv wie bei fast keiner anderen Krebsart. Jedes Jahr sterben in Deutschland nach aktuellen Angaben der Felix Burda Stiftung mehr als 24.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. Durch eine frühe Erkennung könnten demnach die meisten Fälle verhindert oder geheilt werden. Mehr

  • 10 Jahre EPRD-Datenauswertung | Zwei Millionen Gelenkersatzoperationen im Register erfasst

    Zehn Jahre nach Start des Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat das Register jetzt die Zwei-Millionen-Marke bei der Erfassung der OP-Dokumentationen überschritten. Damit liegt eine zuverlässige Datenbasis zur Beurteilung der hüft- und knieendoprothetischen Versorgung in Deutschland vor. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik