Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben im Jahr 2017 um 4,7 Prozent gestiegen

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland beliefen sich im Jahr 2017 auf 375,6 Mrd. € oder 4.544 € je Einwohner. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, entspricht dies einem Anstieg um 4,7 Prozent oder 16,9 Mrd. € gegenüber 2016. Der Anteil der Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt lag bei 11,5 Prozent. Mit einem Ausgabenanteil von 57 Prozent war die Gesetzliche Krankenversicherung auch 2017 größter Ausgabenträger im Gesundheitswesen. Ihre Ausgaben beliefen sich auf 214,2 Mrd. € und lagen somit um 3,4 Prozent über denen des Vorjahres. Mehr: destatis.de (Presse).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die Ausgaben bei den medizinischen Einrichtungen der Universitäten in Deutschland sind 2016 deutlich gestiegen, berichtet das Ärzteblatt und beruft sich auf einen Bericht zu den Finanzen der Hochschulen des Statistischen Bundesamtes. Sie erhöhten sich demnach um sieben Prozent auf 24,2 Milliarden Euro. Weiterlesen

  • Das Statistische Bundesamt hat Mitte Februar offiziell die Zahlen der Gesundheitsausgabenrechnung 2016 und eine Schätzung für 2017 vorgelegt. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 356,5 Milliarden Euro für Gesundheit ausgegeben. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt lag wie in den Vorjahren bei 11,3 Prozent, so dass weiterhin nicht von einer Kostenexplosion gesprochen werden kann. Die Gesundheitsausgaben für Medizinprodukte betrugen in Deutschland im Jahr 2016 insgesamt rund 35,2 Milliarden Euro. Weiterlesen

  • Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung betrugen im Jahr 2016 rund 87,8 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4,3 Prozent mehr als im Jahr 2015 (84,2 Milliarden Euro). Umgerechnet auf rund 19,5 Millionen Patienten, die 2016 vollstationär im... Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik