Digitalisierung

Minister Gröhe: Positiver Blick auf Fortschritt

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu einem positiven Blick auf Fortschritt und neue Entwicklungen im Gesundheitswesen, wie der Digitalisierung, aufgerufen. "Wir müssen die digitale Revolution vom Patienten her denken", sagte Gröhe zum Auftakt des 16. Nationalen DRG-Forums in Berlin. Es gehe nicht um Prozesse und Strukturen, sondern um die Menschen: die Patienten, die Ärzte, die Pfleger. Es gehe darum, medizinisches Können, Patienten-Aufklärung, Datenschutz und Technik in Einklang zu bringen. Durch Investitionen in Technologien müsse das Personal sinnvoll unterstützt werden.

Gröhe verteidigte vor über 1.300 Teilnehmern die Krankenhausreform und betonte den Fokus auf eine bessere Ausstattung der Kliniken mit Pflegepersonal sowie auf Qualitätsaspekte. Mündige Patienten sollen durch mehr Transparenz der Krankenhaus-Qualität zum Treiber von Veränderungen werden.

Zur Eröffnung hatte der Vorstandsvorsitzende der B. Braun-Stiftung, Prof. Dr. Michael Ungethüm, empfohlen, die Versorgung künftig besser in Netzwerken zu organisieren. "Überall entstehen neue Geschäftsmodelle, die den etablierten Anbietern noch Kopfzerbrechen bereiten werden", sagte Ungethüm. Er sprach von "disruptiven Technologien" durch das Zusammengehen von Digitalisierung und Biomedizin.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Forschungs­ministerium verstärkt Förderung von Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Das Bundesforschungsministerium will die Digitalisierung im Gesundheitswesen stärker fördern. „Daten helfen heilen“, sagte Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP). Deshalb werde die Digitalisierung in der Gesundheitsforschung mit weiteren 200 Millionen Euro gefördert, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online. Mehr

  • Krankenhausreform | BVMed: „Ergebnisqualität in den Fokus nehmen“

    Der BVMed sieht in den Vorschlägen der Regierungskommission für eine Krankenhausreform die Gefahr, dass die Qualität der medizinisch-technischen Versorgung leiden wird. „Neben dem Fokus auf die Strukturqualität brauchen wir gleichzeitig einen Fokus auf Ergebnis- und Prozessqualität – und das bereits in der ersten Umsetzungsphase“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Das Problem der fehlenden Investitionsmittel, um die strukturellen Voraussetzungen für eine moderne technische Ausstattung der Krankenhäuser zu schaffen, bleibe ungelöst. „Die Medizintechnik-Branche bietet an, ihre Expertise für eine bessere Ergebnis- und Prozessqualität im anstehenden Reformprozess einzubringen“, so der BVMed. Mehr

  • BVMed-Vorschläge zur Digitalstrategie | „Digitale Gesundheit wird erfahrbar, wenn digital versorgt, nicht wenn digital administriert wird“

    Der BVMed hat auf dem heutigen Fachforum im Bundesgesundheitsministerium (BMG) die frühe Einbeziehung der Medizinprodukte-Unternehmen und der Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Erarbeitung einer Digitalstrategie gefordert. In einem Positionspapier hat der BVMed Vorschläge zur geplanten Digitalisierungsstrategie des BMG vorgelegt, die aus Sicht der Medizintechnik-Branche für eine leistungsfähige und nutzenstiftende digitale Gesundheitsversorgung notwendig sind. „Die vielen einzelnen Initiativen und Aktivitäten für eine digitale Gesundheitsversorgung müssen zu einer stimmigen Strategie zusammengeführt und energisch vorangetrieben werden. Nur so kann der Innovationsstandort Deutschland gesichert werden“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik