Gemeinsamer Bundesausschuss

G-BA muss Namen von Ausschussmitgliedern nennen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) soll transparenter werden. Wie die Ärzte-Zeitung berichtet, hat das Verwaltungsgericht Berlin Mitte März 2016 einer Klage des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und vom Berliner Institut für Gesundheitssystementwicklung stattgegeben. Demnach muss der G-BA die Namen der Mitglieder von drei Unterausschüssen preisgeben. Mehr: aerztezeitung.de (Praxis & Wirtschaft / Recht).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der BVMed stellt für Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller einen Leitfaden zum neu eingeführten Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach §137h SGB V (Erweiterung des bestehenden NUB-Verfahrens) vor. Weiterlesen

  • Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig auch in der ambulanten Versorgung für die Behandlung von Wunden eingesetzt werden. Dies beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 19. Dezember 2019. Grundlage der Beschlüsse war die Bewertung der VVS im Vergleich zu einer Standardwundbehandlung. Weiterlesen

  • BVMed: "Der G-BA muss die Erstattung für Wundversorgungsprodukte praxistauglich regeln"

    Der BVMed fordert eine praxistaugliche und am Patienten orientierte Neuregelung der Verbandmittel-Definition durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). "Das jetzt in Kraft getretene Gesetz zur Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) macht leider die zukünftige Erstattungsfähigkeit von bestimmten Wundversorgungsprodukten sehr unklar", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "Es ist dringend nötig, dass der G-BA nun eine praxistaugliche Regelung findet, die nicht zu einer Verschlechterung der Situation von Patienten mit chronischen Wunden führt", so Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik