Erstattung Hilfsmittel

Aktuelles zu Hilfsmitteln: "MedTech ambulant"

Berlin. Aktuelle Informationen aus dem Hilfsmittelbereich liefert der Newsletter "MedTech ambulant". In der ersten Ausgabe 2014 wird unter anderem die Frage beantwortet, wann und für wen Anspruch auf Hilfsmittel besteht. Zudem informiert der Newsletter über die neuen Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes, die doppelfunktionale Hilfsmittel festlegen und diese von reinen Pflegehilfsmitteln abgrenzen. Die Konsequenzen des Patientenrechtegesetzes für die Versorgung mit Hilfsmitteln werden ebenso erörtert.

Demnach müssen die Krankenkassen grundsätzlich innerhalb von 3 Wochen nach Antragstellung über eine Leistung entscheiden. Wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) hinzugezogen, verlängert sich die Frist auf 5 Wochen. Wenn diese Fristen überschritten werden, kann der Patient sich das verordnete Hilfsmittel selbst beschaffen. Die Krankenkasse muss die entstandenen Kosten in voller Höhe erstatten. Download unter: www.bvmed.de (BVMed / Publikationen / MedTech ambulant).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed begrüßt MPEUAnpG-Änderungsanträge zum Hilfsmittelbereich

    Der BVMed hat die Änderungen im Hilfsmittelbereich begrüßt, die mit der Verabschiedung des Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetzes (MPEUAnpG) im Bundestag beschlossen wurden. Dabei geht es um mehr Transparenz des Hilfsmittel-Vertragsgeschehens, die Einführung eines Schiedsmechanismus sowie die Stärkung der Aufsichten bei Verstößen der Krankenkassen gegen das Verhandlungsgebot. "Dadurch kann die vom Gesetzgeber gewünschte Augenhöhe zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern bei der Vereinbarung von Versorgungsanforderungen und Vertragsinhalten hergestellt werden", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Weitere rechtliche Anpassungen bei Hilfsmittelverträgen | BVMed für mehr Kompetenzen der Aufsichten und konsequentes Vertragscontrolling

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zur Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 15. Januar 2020 für die Einführung eines verbindlichen, bundesweit einheitlichen und transparenten Vertragscontrollings im Hilfsmittelbereich aus. Der BVMed unterstützt das Vorhaben der Regierungsfraktionen, mit einem Änderungsantrag zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU) Verbesserungen in der Patientenversorgung mit Hilfsmitteln zu erzielen, beispielsweise durch mehr Kompetenzen für die Aufsichtsbehörden der Krankenkassen oder durch einen Schiedsmechanismus, der Uneinigkeiten bei Vertragsverhandlungen lösen soll. Weiterlesen

  • Neuer BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" zu den neuen gesetzlichen Grundlagen für Verbandmittel

    Über die neuen gesetzlichen Grundlagen der Verbandmitteldefinition und was diese für die Verordnung und Erstattung von Verbandmitteln bedeuten informiert der BVMed in der neuesten Ausgabe seines "MedTech ambulant"-Newsletters. Der BVMed stellt dabei klar, dass sich bis 12 Monate nach der Veröffentlichung der Abgrenzungsrichtlinie, die derzeit vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erarbeitet wird, an der Verordnung von Verbandmitteln und der Erstattung durch die Gesetzliche Krankenversicherung nichts ändert. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik